Pretoria

Caster Semenya verpasst Tokio-Start über 5000 m

Caster Semenya       -  Hat die Olympia-Qualifikation über 5000 Meter verpasst: Caster Semenya aus Südafrika.
Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa | Hat die Olympia-Qualifikation über 5000 Meter verpasst: Caster Semenya aus Südafrika.

Die 30-Jährige gewann in Pretoria zwar den Titel über die 12,5-Runden-Distanz in 15:52,28 Minuten und verbesserte ihre persönliche Bestleitung um mehr als 22 Sekunden. Dennoch verfehlte die Mittelstrecken-Spezialistin die Norm für die Spiele von Tokio von 15:10,00 Minuten damit deutlich.

Die intersexuelle Caster Semenya ist für Frauen-Rennen auf den Strecken zwischen 400 Metern und einer Meile (1609 Meter) wegen eines zu hohen natürlichen Testosteronwertes nicht zugelassen. Der Internationale Sportgerichtshof (Cas) hatte eine entsprechende generelle Regelung des Leichtathletik-Weltverbandes 2019 bestätigt, nach der Läuferinnen wie Semenya sechs Monate vor einem Wettkampf den Testosteron-Spiegel mittels Medikamenten unter eine Obergrenze senken müssen. Die Südafrikanerin lehnt dies ab.

© dpa-infocom, dpa:210415-99-221144/2

Themen & Autoren
dpa
Caster Semenya
Internationaler Sportgerichtshof
Läuferinnen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!