Die Tour und der Kampf gegen die Müllberge

Tour de France       -  Das Thema Umweltschutz spielt auch bei der Tour de France eine immer größere Rolle.
Foto: David Stockman/ANP/dpa | Das Thema Umweltschutz spielt auch bei der Tour de France eine immer größere Rolle.

Die Strafen sind in etwa so hoch wie in Singapur. Landet eine Trinkflasche mal außerhalb der Müllentsorgungszone, ist das bei der Tour de France längst kein Kavaliersdelikt mehr. 500 Schweizer Franken sind dann fällig. Da kennen der Radsport-Weltverband und die Tour-Organisation ASO kein Pardon. „Wir sind auf den Straßen nur zur Miete. Wir bedienen uns der Schönheiten von Frankreich und wollen diese nicht beschädigen”, erklärt Tour-Chef Christian Prudhomme die seit einigen Jahren verfolgte Maxime. Die Rundfahrt hat sich dem Umweltschutz verschrieben - auch notgedrungen.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung