Innsbruck

Doping-Prozess: Bewährungsstrafe für Mayer

Walter Mayer       -  Musste sich in Innsbruck vor Gericht verantworten: Walter Mayer (l).
Foto: Expa/Johann Groder/APA/dpa | Musste sich in Innsbruck vor Gericht verantworten: Walter Mayer (l).

Außerdem muss der 63-Jährige eine Geldstrafe von 960 Euro zahlen. Das nicht rechtskräftige Urteil am Freitag erfolgte wegen Dopingvergehens und schweren Betrugs.

Dem ehemaligen Trainer war vorgeworfen worden, von 2012 bis 2019 Sportler beim Doping unterstützt zu haben und auch selbst Dopingmittel, darunter Wachstumshormone, Testosteron und Humanalbumin, an Sportler weitergegeben zu haben. Zudem soll er Blutdoping an Athleten praktiziert und damit zu deren Sportbetrug beigetragen haben. Der langjährige Trainer der österreichischen Skilanglauf-Goldstaffel bei der Weltmeisterschaft 1999 war bereits in mehrere Doping-Skandale verwickelt.

Bei der Fortsetzung des monatelang unterbrochenen Prozesses hatte Mayer frühere belastende Aussagen widerrufen. Die Aussagen bei der Polizei seien unter Druck entstanden. Mayer räumte aber ein, dass er einer mitangeklagten Leichtathletin vor Wettkämpfen Infusionen gegeben habe. Dabei habe es sich aber nur um eine Magnesium-Kochsalzlösung gehandelt und diese stehe nicht auf der Dopingliste. Dass damals Infusionen von mehr als 50 Millilitern vor Wettkämpfen verboten gewesen seien, habe er nicht gewusst.

© dpa-infocom, dpa:200703-99-665113/2

Weitere Artikel
Themen & Autoren
dpa
Bewährungsstrafen
Blutdoping
Doping-Prozesse
Dopingmittel
Dopingskandale
Leichtathletinnen
Sportler
Testosteron
Trainer und Trainerinnen
Wachstumshormone
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!