Dortmunds Rose: „Nicht geschafft, Euphorie zu entfachen”

Marco Rose       -  Dortmunds Trainer Marco Rose wechselte im vergangenen Sommer begleitet von großen Erwartungen aus Mönchengladbach zum BVB.
Foto: Bernd Thissen/dpa | Dortmunds Trainer Marco Rose wechselte im vergangenen Sommer begleitet von großen Erwartungen aus Mönchengladbach zum BVB.

Marco Rose verspürte wenig Lust auf Schönfärberei. Beim Blick zurück auf seine bisherige rund achtmonatige Amtszeit bei Borussia Dortmund gab sich der Fußball-Lehrer bemerkenswert selbstkritisch.„Wir haben es nicht geschafft, die Leute zu begeistern, sie richtig mitzunehmen, eine Euphorie zu entfachen”, bekannte er freimütig vor dem Bundesliga-Duell am Sonntag (17.30 Uhr/DAZN) gegen Arminia Bielefeld. Entschlossen fügte er an: „Darunter leidet die Identifikation mit der Mannschaft.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!