Krefeld/Düsseldorf

Kölner Haie demütigen Rivalen Krefeld Pinguine

Kölner Haie       -  Trainer Uwe Krupp und seine Kölner Haie ließen den Krefeld Pinguinen keine Chance.
Foto: Ronny Hartmann/dpa-Zentralbild/dpa | Trainer Uwe Krupp und seine Kölner Haie ließen den Krefeld Pinguinen keine Chance.

Die Krefeld Pinguine bleiben zum Jahresauftakt ein Punktelieferant in der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Die Kölner Haie demütigten die durch etliche personelle Wechsel gebeutelten Krefelder mit einem klaren 7:2 (2:1, 3:1, 2:0)-Auswärtserfolg.

Der achtmalige deutsche Meister setzte mit dem dritten Sieg im vierten Spiel seinen guten Saisonstart fort. Krefeld hat auch nach seinem fünften Spiel keinen Punkt und als Tabellenletzter der Gruppe Nord einen deutlichen Rückstand.

„Es reicht einfach überhaupt nicht. Es fehlt alles”, schimpfte Krefelds Kapitän Martin Schymainski bei „Magentasport”: „Fakt ist: Wir müssen jedes Spiel alles geben, und nicht mal das tun wir.” Beim Krisenclub Krefeld, der auch gegen Köln klare Defensivschwächen zeigte, hatte es kurz vor dem Saisonstart eine regelrechte Personalflucht gegeben. Aufgrund der Corona-Krise hatte die Saison drei Monate später als zunächst geplant begonnen und wird seit Mitte Dezember in einem veränderten sowie verkürzten Modus ausgetragen.

Die Düsseldorfer EG zog im nach Vereinsangaben 850. DEL-Auftritt von Kapitän Alexander Barta mit 4:5 (0:2, 2:1, 2:1, 0:1) nach Verlängerung gegen die Grizzlys Wolfsburg den Kürzeren. Daniel Fischbuch rettete den Düsseldorfern mit dem Ausgleichstreffer kurz vor dem Ende die Verlängerung und damit einen Punkt. Nach 32 Sekunden in der Overtime schoss dann aber Garrett Festerling in Überzahl den Siegtreffer für die Wolfsburger. Die Niedersachsen zogen damit in der Tabelle der Gruppe Nord an der DEG vorbei.

Wie die Krefelder warten in der Gruppe Süd die Augsburger Panther auf den ersten Sieg. Die Augsburger unterlagen mit 1:4 (0:0, 0:3, 1:1) den Nürnberg Ice Tigers, den dadurch der erste Saisonerfolg gelang.

Das Topspiel dieser Gruppe hatten die Adler Mannheim bereits am Samstag mit dem 3:2 (2:2, 0:0, 0:0) nach Penaltyschießen gegen den zuvor gleichfalls ungeschlagenen EHC Red Bull München für sich entschieden. „Das war jetzt ein bisschen schwer mit dem Rhythmus. Jeden Samstag nur gespielt. Das ist ja fast wie beim Fußball”, sagte Matthias Plachta, der entscheidende Torschütze im Penaltyschießen, und fügte an: „Punktemäßig sind wir da, wo wir sein wollen.”

© dpa-infocom, dpa:210103-99-885774/3

Alexander Barta       -  Alexander Barta (r), hier in einem Spiel gegen die Eisbären, lief laut Verein zum 850. Mal für die Düsseldorfer EG auf.
Foto: Andreas Gora/dpa | Alexander Barta (r), hier in einem Spiel gegen die Eisbären, lief laut Verein zum 850. Mal für die Düsseldorfer EG auf.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
dpa
Adler Mannheim
EHC Red Bull München
Krefeld Pinguine
Kölner Haie
Nürnberg Ice Tigers
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!