Köln

„Eine Pionierin”: WDR-Reporterin Töpperwien hört auf

Sabine Töpperwien       -  Für Fußball-Fans eine bekannte Stimme aus der ARD-Bundesliga-Konferenz: Sabine Töpperwien.
Foto: Dirk Borm/WDR/dpa | Für Fußball-Fans eine bekannte Stimme aus der ARD-Bundesliga-Konferenz: Sabine Töpperwien.

Die langjährige Leiterin der Sportredaktion im WDR-Hörfunk und bekannte Stimme aus der ARD-Bundesligakonferenz nannte in einer Mitteilung des Senders gesundheitliche Gründe für ihren Abschied. „Ich bin nun 60 und habe seit knapp einem Jahr chronische Schmerzen in den Nerven und Sehnen beider Arme”, wurde sie zitiert. Dies sei eine Folge der immer mehr gewordenen Computerarbeit. Das könne sie nicht mehr leisten: „Mit halbem Dampf arbeiten - das will ich nicht.”

In mehr als drei Jahrzehnten kommentierte die Schwester des langjährigen ZDF-Reporters Rolf Töpperwien (70) über 700 Fußball-Spiele, knapp 600 davon waren Bundesliga-Partien. Sie war die erste Frau in Deutschland, die live aus einem Fußballstadion berichtete.

„Eine Frau auf dem Heiligen Stuhl des Fußball-Reporters - das könne doch nicht sein, hieß es beispielsweise”, sagte Sabine Töpperwien. Ihr Bruder habe sie „auf das Experiment im Haifischbecken gut vorbereitet. Jedes Wort werde auf die Goldwaage gelegt, hat er gewarnt.”

WDR-Intendant Tom Buhrow würdigte Sabine Töpperwien als „eine Pionierin und eine lebende Legende der deutschen Sportberichterstattung”. Außer über Fußball berichtete sie von zwölf Olympischen Spielen, vom Eiskunstlauf und Tischtennis. Zuletzt leitete sie mit vier Kollegen den crossmedialen Sportcampus des WDR, auf dem Radio, TV und Internet zusammengeführt sind.

© dpa-infocom, dpa:210121-99-115377/2

Weitere Artikel
Themen & Autoren
dpa
Brüder
Fußball
Fußballspiele
Fußballstadien
Olympiade
Schwestern
Tischtennis
Tom Buhrow
Westdeutscher Rundfunk
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!