Fussball

Einer von 300: Als Reporter beim Geisterspiel

Wenn der Profifußball um seine TV-Gelder spielt: Erfahrungen und  Beobachtungen bei der Corona-Heimpremiere des  1. FC Nürnberg gegen Erzgebirge Aue.
Fast allein im weiten Rund: Club-Trainer Jens Keller beim 1:1 des 1. FC Nürnberg am Freitag gegen Erzgebirge Aue.
Fast allein im weiten Rund: Club-Trainer Jens Keller beim 1:1 des 1. FC Nürnberg am Freitag gegen Erzgebirge Aue. Foto: Matthias Hangst

Das Beste am Profifußball in Corona-Zeiten? Wenn man denn als Journalist zum Spiel zugelassen ist: die staufreie Anreise. Auf dem breiten Mittelstreifen der Großen Straße, wo Club-Fans sonst 90 Minuten vor dem Anpfiff schon fleißig einparken, herrscht jetzt gähnende Leere. Eine Fahrschule nutzt die abgesperrte Fläche für das Training eines Motorrad-Schülers. Fans des 1. FC Nürnberg oder gar von Erzgebirge Aue sind im Umfeld des Max-Morlock-Stadions keine zu sehen. Man hält sich an die Vorgaben der Deutschen Fußball Liga (DFL). Zusammenballungen von Menschen würden Ansteckungsrisiko bedeuten - und die Gefahr von Spielverboten.

Die Umsetzung des Hygiene- und Verhaltenskonzepts der DFL, mit dem eine Fortführung des Spielbetriebs der beiden Bundesligen erreicht wurde, verläuft beim Club - so die Beobachtung - präzise und unaufgeregt. Wer Spiele mit bis zu 50 000 Zuschauern organisieren kann, der schafft das auch mit 300 Personen, die sich bei einem Erst- oder Zweitliga-Spiel derzeit maximal im Stadion aufhalten dürfen.

37,1 Grad am rechten Ohr, 36,6 am linken, alles in Ordnung

Auch Journalisten dürfen nun am Parkplatz S1 direkt hinter der Haupttribüne parken, der sonst gegen teures Geld den VIP-Gästen vorbehalten ist. An einigen aufgebauten Ständen wird am Ohr die Körpertemperatur überprüft. 37,1 Grad am rechten Ohr, 36,6 am linken, alles in Ordnung also. Man übergibt den zu Hause ausgefüllten Gesundheitsfragebogen, mit dem man versichert, kein Risiko für andere darzustellen. Dann gibt es die beantragte Akkreditierung und für alle Fälle kostenlos eine Mund-Nasen-Maske im FCN-Design, Verkaufspreis sonst 5,90 Euro. Im Stadion tragen alle Journalisten dann die selbst mitgebrachte Gesichtsbedeckung. Dieser Berufsstand hat es nun mal nicht so mit Uniformierung.

Der Arbeitsbereich auf der unteren Haupttribüne, ausgestattet mit Pulten und Steckdosen, ist der gleiche wie sonst. Nur nicht ganz so leicht zu finden, weil die Tribüne nur über eine Glastür an der Seite betreten werden kann. Die Haupteingänge sind nicht nur verschlossen, sondern auch mit gelbem Band abgesperrt.

Nur zehn Journalisten pro Partie sind im strengen DFL-Konzept vorgesehen

Auf der Pressetribüne ist viel Platz. Nur zehn Journalisten pro Partie sind im strengen DFL-Konzept vorgesehen. Das sorgt für Härten und teilweise für Ärger, in der Bundesliga natürlich mehr als in der zweiten Liga, bei großen Klubs mehr als bei Vereinen, die weniger Interesse in der Öffentlichkeit finden und das Kontingent vielleicht gar nicht ausreizen. Die DFL will frühestens nach dieser Saison über eine Anhebung der Journalisten-Kontingente diskutieren. Wenn die Basketball-Bundesliga demnächst ihr Corona-Turnier spielt, sind im Audi Dome nur ganze zwei Reporter vorgesehen.

Die DFL-Vereine entscheiden selbst, welche Journalisten sie akkreditieren, meist in Absprache mit den örtlichen Vertretern des Verbandes Deutscher Sportjournalisten (VDS). Wer regelmäßig über den Verein berichtet und für ein Medium mit höherer Reichweite arbeitet, hat bessere Chancen. Gesetzt sind Vertreter der Nachrichtenagenturen dpa und sid, des Axel-Springer-Verlages ("Bild") und des „Kicker“. Journalisten, die über den jeweiligen Gastverein berichten, sind im DFL-Konzept gar nicht vorgesehen. Aber manchmal klappt es doch, wie am Freitag für einen Kollegen aus Chemnitz.

Der Mund-und-Nasenschutz muss durchgängig getragen werden

Auf der Pressetribüne lässt man sich versetzt nieder. Der Mindestabstand von 1,5 Meter muss eingehalten und sogar der Mund-und-Nasenschutz muss durchgängig getragen werden, obwohl man sich an der frischen Luft befindet.  Unter die Nase ziehen geht nicht, worauf man schnell freundlich hingewiesen wird. Nur zum Trinken, Essen oder Rauchen darf er runter. Das darf man übertrieben finden - insbesondere, wenn man am Wochenende dann staunend hört, dass Thüringen bald alle Schutzvorschriften abzuschaffen gedenkt. Aber es gibt wahrlich Schlimmeres und das DFL-Konzept stammt nun einmal aus der Hochzeit des Lockdowns.

Wegen der TV-Gelder wird weiter gespielt: FCN-Sportvorstand Robert Palikuca mit vorgeschriebener Gesichtsbedeckung.
Wegen der TV-Gelder wird weiter gespielt: FCN-Sportvorstand Robert Palikuca mit vorgeschriebener Gesichtsbedeckung. Foto: Daniel Marr/ Sportfoto Zink

Der Radio-Reporter des Bayerischen Rundfunks ist ziemlich erleichtert, als ihm aus dem Studio versichert wird, seine Stimme klinge trotz des Mund- und Nasenschutzes so wie immer. Die Lizenznehmer der Fußball-Bundesligen, also Sky, der Streamingdienst Dazn und die ARD-Anstalten, bilden ein eigenes, großzügiger bemessenes Kontingent im Stadion. Verständlich, denn Profifußball wird in erster Linie weitergespielt, damit es Fernsehbilder gibt, das TV-Geld fließt und die Existenzgrundlage erhalten bleibt. Aber auch für die TV-Journalisten kommt es zu Einschränkungen. Es gibt weniger Interviews und sie werden nach dem Spiel nur noch mit dem Mikrofon an einer langen Stange geführt. So kann man Club-Kapitän Hanno Behrens nach dem mageren 1:1 auch im Gesicht die Enttäuschung ablesen und blickt nicht nur auf zwei Augen über einer Maske.

Wenn das Spiel läuft, dann konzentriert man sich darauf

Die Atmosphäre im Stadion: zunächst gespenstisch. Durch die Leere auf den Tribünen fühlt sich alles falsch an. Doch wenn das Spiel läuft, dann konzentriert man sich darauf.  Journalisten haben einen aktuellen Text abzuliefern. Es geht um ein Ergebnis, das gewertet wird und um die Frage, ob der 1. FC Nürnberg eine verdorbene Saison noch mit dem nackten Klassenerhalt rettet. An Laufbereitschaft und Einsatz lassen es die Profis aus Nürnberg und Aue trotz des Geisterspiels nicht mangeln. Die These, den Spielern fehlten ohne die Unterstützung von den Rängen ein paar Prozent Motivation, lässt sich am Freitag nicht untermauern. Klar ist: Der Fußball wird unter Pandemie-Bedingungen auf sich selbst reduziert, die Erhöhung durch die Emotionen der Massen bleibt weg.

Für die Nicht-Fernsehschaffenden ist direkter Kontakt zu Spielern und Trainern nach der Partie wegen des Ansteckungsrisikos nicht möglich. Normalerweise treffen sich Medienvertreter und zwei, drei vom Verein ausgewählte Profis in der sogenannten Mixed Zone. Mit Club-Trainer Jens Keller ist nach der offiziellen Pressekonferenz noch ein Gespräch im kleineren Kreis ohne Kameras möglich. Alles gestrichen in Corona-Zeiten, die Räume sind geschlossen. Bei Behrens kann man mithören, da das Sky-Interview direkt vor der Pressetribüne stattfindet. Mit den beiden Trainern gibt es eine virtuelle Pressekonferenz. Die Journalisten bleiben dazu auf der Tribüne sitzen. Fragen können sie schriftlich in eine Konferenz-App eingeben, Pressesprecher Christian Bönig liest sie den beiden in einem Tribünenraum sitzenden Trainern dann vor. Eine über die App gesprochene Frage könnten die Lizenznehmer technisch nicht übernehmen. Nachfragen, ein kurzes Gespräch?  Sind bei diesem Prozedere nicht möglich.

Trainer Keller gibt sich Mühe und antwortet ausführlich

Aber Keller gibt sich Mühe und antwortet ausführlich. Ich möchte von ihm wissen, wie er sich den blassen Auftritt von U-21-Nationalspieler Robin Hack erklärt, der in der Vorrunde noch häufig auffälligster Nürnberger gewesen und mit sieben Treffern auch bester Club-Torschütze ist. Sein achtes Tor verpasste er bei einer großen Kopfball-Chance, nach dem Abpfiff saß er noch mit hängendem Kopf auf der Bank. „‘Hacki‘ war sehr bemüht“, sagt Keller, „aber er hatte viele einfache Ballverluste. Trotzdem ist er ein Spieler, der immer etwas Besonderes machen kann. Er ist ein junger Spieler, er wird wieder kommen.“

Mühls Ausfall kann für Innenverteidiger-Engpass sorgen

Der 1. FC Nürnberg muss im Zweitliga-Auswärtsspiel am Dienstag (18.30 Uhr) bei Jahn Regensburg auf Lukas Mühl verzichten. Der Innenverteidiger zog sich am Freitag beim 1:1 gegen Aue wohl eine Kapsel-Band-Verletzung im linken Sprunggelenk zu, am Montag folgt eine MRT-Untersuchung. Falls Georg Margreitter mit Gleichgewichtsstörungen weiter ausfällt, müsste der gegen Aue für Mühl eingewechselte Asger Sörensen beginnen, obwohl ihm laut Trainer Jens Keller eine vierwöchige Zwangspause aus der Zeit des Individualtrainings noch anzumerken ist. Stürmer Michael Frey fehlt in Regensburg wegen seiner fünften Gelben Karte. Ob Ex-Torjäger Mikael Ishak nach der schwachen Leistung von Adam Zrelak gegen Aue einmal wieder ein Thema werden könnte, ließ Keller offen.
hst

Rückblick

  1. Kommentar: Das könnte passen beim Club
  2. Club-Kommentar: Arbeit für den Aufsichtsrat
  3. Der Irrsinn von Ingolstadt
  4. Lichtblick für den Club: Wiesinger hilft mit Worten und Taten
  5. Fabian Nürnberger lässt Nürnberg jubeln
  6. Was bewirkt Wiesingers Weckruf?
  7. Michael Wiesinger führt viele Einzelgespräche
  8. Wiesinger sprudelt nur so vor Motivation
  9. Michael Wiesinger soll den Club retten
  10. Club muss durch die Mühle der Relegation
  11. Gerüchte um Trennung von Jens Keller
  12. Eine Mannschaft in labiler Verfassung
  13. Der Club blamiert sich und muss bangen
  14. Joker Raum lässt Greuther Fürth jubeln
  15. 0:1 im Derby: Jetzt wird es ganz eng für den Club
  16. Club nur der Beste im Schneckenrennen
  17. Einer von 300: Als Reporter beim Geisterspiel
  18. Der Club verpasst einen Befreiungsschlag
  19. 1. FC Nürnberg: Die Legende lebt - noch
  20. Die Emotionen kochen hoch beim Club
  21. Zwei schöne Tore zum wichtigen Club-Sieg
  22. Beim Club ist gute Laune befohlen
  23. HSV für den Club eine Nummer zu groß
  24. Jens Keller macht den Club-Fans Hoffnung
  25. Jens Keller und sein Matchwinner Robin Hack
  26. Robin Hack macht den Unterschied
  27. Kieler Ausgleich sorgt für Entsetzen beim Club
  28. Der Club wirkt gezeichnet vom Abstiegskampf
  29. Die Nürnberger Talfahrt geht weiter
  30. Keller sieht keinen Anlass für Panik
  31. Unangenehmer Gang in die Nordkurve
  32. Ein 0:0, das niemand richtig glücklich macht
  33. Geis hat keine Angst vor Pfiffen
  34. Rachid Azzouzi: "Wir haben  hohe Ansprüche an uns selbst"
  35. Wo Jens Keller beim Club ansetzen muss
  36. Das Maß war einfach voll
  37. Marek Mintal springt beim Club ein
  38. Nürnberger Krise verschärft sich in Bochum
  39. Der Club und die nervigen Achterbahnfahrten
  40. Pokal-Drama endet mit Club-Aus
  41. Der Club kann kein Ergebnis sichern
  42. Die Großzügigkeit von Johannes Geis
  43. Aues Torwart nimmt Vorwürfe an den Club zurück
  44. Club verliert ein verrücktes Spiel
  45. Eine Premiere für Georg Margreitter
  46. Trotz des verpassten Sieges: Auf dem Weg zum Canadi-Club
  47. Club bringt sich um Lohn für starken Auftritt
  48. Der Club auf dem Weg aus der Krise: Geis trifft zum Sieg
  49. Die Nürnberger Baustelle
  50. Erschreckend schwacher Club

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Hans Strauß
  • 1. FC Nürnberg
  • Audi
  • Bayerischer Rundfunk
  • Deutsche Presseagentur
  • Erzgebirge Aue
  • Fußballspieler
  • Interviews
  • Jahn Regensburg
  • Jens Keller
  • Journalisten
  • Mixed Zone
  • Nachrichtenagenturen
  • Pressesprecher
  • Profifußball
  • Reporter
  • Robin Hack
  • SSV Jahn Regensburg
  • Sportjournalisten
  • Sportstadien
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!