Endlich Rekordtorjäger: Doch Teroddes Freude getrübt

Simon Terodde       -  Rekordtorschütze: Schalkes Simon Terodde jubelt über sein Tor zum 1:0 gegen Schalke.
Foto: Carmen Jaspersen/dpa | Rekordtorschütze: Schalkes Simon Terodde jubelt über sein Tor zum 1:0 gegen Schalke.

Schließlich sorgte erst eine krasse Fehlentscheidung von FIFA-Schiedsrichter Tobias Stieler dafür, dass die Schalker statt mit drei Punkten lediglich mit einem Zähler die Heimreise ins Ruhrgebiet antraten. „Der Elfmeter war eine absolute Frechheit”, sagte Schalkes Trainer Dimitrios Grammozis. Teroddes 154. Zweitligator geriet angesichts der Diskussionen um den Witz-Elfmeter in den Hintergrund. Dabei hatte der 33-Jährige lange auf diesen Treffer warten müssen. Letztmals hatte Terodde am 3. Oktober gegen den FC Ingolstadt getroffen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!