Nach Sturm auf Kapitol: Unglaube und Kritik vom US-Sport

Doc Rivers       -  Doc Rivers prangert nach dem Sturm auf das Kapitol in Washington die Ungleichbehandlung durch die Sicherheitsbehörden an.
Foto: Chris Szagola/AP/dpa | Doc Rivers prangert nach dem Sturm auf das Kapitol in Washington die Ungleichbehandlung durch die Sicherheitsbehörden an.

US-Sportler haben entsetzt auf den Sturm von Anhängern des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump auf das Kapitol in Washington reagiert und eine offensichtliche Ungleichbehandlung angeprangert. Im Gegensatz zur Absicherung der Regierungsgebäude im Sommer wegen der Demonstrationen unter dem Motto „Black lives Matter” habe er weder die Armee noch die Nationalgarde gesehen, sagte der Trainer der Philadelphia 76ers, Doc Rivers, vor dem Heimspiel gegen die Washington Wizards. „Das ist in vielerlei Hinsicht ein Beweis für ein privilegiertes Leben”, sagte Rivers. „Können Sie sich ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung