Liverpool

FC Chelsea schließt sich Protesten gegen Rassismus an

Antonio Rüdiger       -  Auch der FC Chelsea und Antonio Rüdiger beteiligen sich an den Protesten gegen Rassismus.
Auch der FC Chelsea und Antonio Rüdiger beteiligen sich an den Protesten gegen Rassismus. Foto: John Walton/PA Wire/dpa

Zahlreiche Profis, darunter der deutsche Nationalspieler Rüdiger, veröffentlichten ein Foto auf Instagram, das die Spieler kniend auf dem Rasen ihres Trainingszentrums in Cobham zeigt. Am Vortag hatten bereits Spieler des FC Liverpool mit derselben Geste gegen Polizeigewalt und Rassismus protestiert.

„Genug ist genug”, schrieb der 27 Jahre alte Rüdiger zu dem Foto. „Wir sind alle MENSCHEN. Gemeinsam sind wir stärker.”

Am Dienstag beteiligten sich in den sozialen Netzwerken viele Menschen weltweit unter dem Hashtag #blackouttuesday an der Bewegung #blacklivesmatter (Schwarze Leben zählen). Unter anderem riefen Leroy Sane von Manchester City oder Dortmunds Mario Götze mit einem schwarzen Bild zur Sendepause in den Netzwerken auf, um für Gerechtigkeit und Gleichheit zu demonstrieren. Zahlreiche Sportler hatten zuletzt bereits ihren Protest gegen Rassismus und den gewaltsamen Tod von Floyd infolge eines brutalen Polizeieinsatzes in den USA bekundet.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • FC Chelsea London
  • FC Liverpool
  • Manchester City
  • Mario Götze
  • Premier League
  • Profi-Fußballer
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!