Hamburg

Löwen neuer Spitzenreiter - Flensburg stellt Clubrekord ein

SG Flensburg-Handewitt - GWD Minden       -  Die Flensburger Spieler jubeln nach dem Heimsieg gegen Minden.
Foto: Frank Molter/dpa | Die Flensburger Spieler jubeln nach dem Heimsieg gegen Minden.

Die Rhein-Neckar Löwen sind neuer Tabellenführer der Handball-Bundesliga. Dank eines 33:27 (16:15) über Aufsteiger TuSEM Essen warf sich die Mannschaft von Trainer Martin Schwalb am Sonntag mit dem dritten Sieg im dritten Saisonspiel an die Spitze.

Auffälligster Spieler der Partie war aber der Essener Lucas Firnhaber, der elf Treffer erzielte. „Wir haben am Anfang nicht gut in der Abwehr gestanden”, sagte Löwen-Spieler Lukas Nilsson nach dem Abpfiff bei Sky.

Ebenfalls 6:0 Punkte hat die SG Flensburg-Handewitt auf dem Konto, die beim 29:24 (15:12) gegen GWD Minden den 39. Liga-Heimsieg in Serie feierte und so den Clubrekord einstellte. Allerdings ist die Tordifferenz der Flensburger um vier Treffer schlechter als die der Löwen. Dennoch geht die SG jetzt mit viel Rückenwind in das 103. Schleswig-Holstein-Derby am kommenden Sonntag bei Rekordmeister THW Kiel. Das Trio der ungeschlagenen Teams komplettiert der Bergische HC, der sich 31:26 (15:14) bei der HSG Nordhorn-Lingen durchsetzte.

Der Titelverteidiger aus Kiel kassierte bereits am Samstag die erste Liga-Pleite. „So dürfen wir uns als THW Kiel nicht präsentieren”, schimpfte Trainer Filip Jicha nach der 22:31 (11:18)-Pleite seiner „Zebras” am Samstag bei der HSG Wetzlar. Vor allem in der Offensive präsentierten sich die Norddeutschen komplett konzeptlos. Alle taktischen Maßnahmen, die der 38-jährige Tscheche ergriff, liefen ins Leere. „Wir haben den Kopf verloren. Das hat mir nicht gefallen”, ärgerte sich Jicha.

Wetzlars Keeper Till Klimpke hatte 15 Paraden und einen Treffer zum zweiten Sieg in Serie und dem fünften Erfolg in den letzten neun Partien seiner HSG gegen den THW beigesteuert. Dennoch blieb der 22-Jährige ruhig und sachlich: „Wir spielen eine überragende Abwehr. Das war der Knackpunkt heute.” Die für Mittwoch angesetzte Champions-League-Partie der Kieler gegen Motor Saporoschje findet nicht statt, da es bei dem ukrainischen Club 14 Corona-Fälle gegeben hatte.

Der bisherige Tabellenführer SC DHfK Leipzig musste sich mit einem 24:24 (10:13) gegen die Füchse Berlin begnügen. „Es war nichts Halbes und nichts Ganzes”, haderte Füchse-Coach Jaron Siewert nach einer Partie mit vielen Fehlern auf beiden Seiten. Der HC Erlangen feierte beim 31:21 (13:9) gegen die zuvor verlustpunktfreie MT Melsungen den ersten Sieg. Schon am Samstag entschied der TVB Stuttgart das Schwaben-Derby beim HBW Balingen-Weilstetten mit 30:28 (17:15) für sich.

© dpa-infocom, dpa:201011-99-906302/3

Weitere Artikel
Themen & Autoren
dpa
Carsten Lichtlein
Debakel
Füchse Berlin
GWD Minden
HSC 2000 Coburg
HSG D/M Wetzlar
Handball-Bundesliga
MT Melsungen
Martin Schwalb
Rhein-Neckar Löwen
SC DHfK Leipzig
SG Flensburg-Handewitt
THW Kiel
Technisches Hilfswerk
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)