Berlin

Füchse Berlin trennen sich von Coach Petkovic

Velimir Petkovic       -  Velimir Petkovic ist nicht mehr Trainer der Füchse Berlin.
Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa | Velimir Petkovic ist nicht mehr Trainer der Füchse Berlin.

Das teilte der Hauptstadtclub nach zuletzt drei Pflichtspiel-Niederlagen in Serie und der peinlichen Pleite gegen Liga-Schlusslicht Nordhorn mit. „Ich bin froh, dass wir einen erfahrenen Bundesligatrainer wie Michael Roth in der Kürze der Zeit für uns gewinnen konnten”, sagte Sportvorstand Stefan Kretzschmar. „Er wird alles reinwerfen, um das Team zu unterstützen.” Zuvor hatten der Pay-TV-Sender Sky und die „Bild” über die Trennung berichtet.

Bereits zuvor war geplant gewesen, dass der 26 Jahre alte Jaron Siewert zur kommenden Spielzeit von Zweitligist Tusem Essen als Chefcoach zu seinem Heimatverein zurückkehrt und Petkovic ablöst. Der 58 Jahre alte Roth hatte bis 2018 den Ligakonkurrenten MT Melsungen trainiert und war danach in Australien tätig gewesen.

Die Berliner hatten sich mit 30:32 gegen Schlusslicht und Aufsteiger HSG Nordhorn-Lingen kräftig blamiert. Durch die achte Liga-Niederlage ist der zweite Platz, der zur Teilnahme an der Champions League berechtigt, für den Tabellenfünften in weite Ferne gerückt. Im EHF-Pokal müssen die Füchse nach nur einem Sieg aus drei Partien in der Gruppenphase ums Weiterkommen bangen, das Final Four findet in Berlin statt.

Zuletzt hatten aus der Handball-Bundesliga auch die Rhein-Neckar Löwen (Martin Schwalb) und Melsungen (Gudmundur Gudmundsson) neue Trainer verpflichtet.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
dpa
Bundesligatrainer
Füchse Berlin
Handball-Bundesliga
MT Melsungen
Martin Schwalb
Michael Roth
Rhein-Neckar Löwen
Stefan Kretzschmar
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!