DOSB-Chef Hörmann weist Kritik an Tokio-Reise zurück

DOSB-Führungskrise       -  Alfons Hörmann bei der ersten deutschen Pressekonferenz in Tokio.
Foto: Michael Kappeler/dpa | Alfons Hörmann bei der ersten deutschen Pressekonferenz in Tokio.

Resolut wehrte DOSB-Präsident Alfons Hörmann bei seinem ersten Auftritt in der Olympia-Stadt die Frage ab, warum er trotz der Führungskrisen im Dachverband als Teamchef mitgereist sei. „Ich werde keine weiteren Antworten zur nationalen Sportpolitik geben, weil wir in Tokio nichts anderes als die Unterstützung des Team D im Auge haben”, sagte der Chef des Deutschen Olympischen Sportbundes am Mittwoch bei der ersten deutschen Pressekonferenz im olympischen Dorf. In einem von Mitarbeitern des DOSB anonym verfassten Brief waren besonders gegen ihn schwere Vorwürfe erhoben worden.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!