Löw verlangt Leidenschaft und Präzision - „Kein Harakiri”

Ansage       -  Bundestrainer Joachim Löw sprach im Abschlusstraining etwas länger zur Mannschaft.
Foto: Federico Gambarini/dpa | Bundestrainer Joachim Löw sprach im Abschlusstraining etwas länger zur Mannschaft.

„Durchziehen!” Mit der nächsten unmissverständlichen Ansage an das noch torloses EM-Ensemble hat Joachim Löw gleich nach der Ankunft in München seine Forderungen für den heißen Kampf gegen Cristiano Ronaldo und Co. klar gemacht. Mit unbestechlichem Pokerface ließ sich der Bundestrainer zwar keine personellen Überlegungen zu Joshua Kimmich oder Leroy Sané entlocken. Eines ist aber sicher: Der Angriff muss am Samstag (18.00 Uhr/ARD und MagentaTV) gegen Portugal zünden. „Taktisch müssen wir schon etwas anderes ins Spiel reinbringen, das heißt mehr Offensivkraft”, postulierte Löw nach der ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung