Unparteiische: Gräfe und Matthäus fordern Reformen

Manuel Gräfe       -  Musste seine Karriere im Sommer 2021 wegen der Altersbeschränkung beenden: Schiedsrichter Manuel Gräfe.
Foto: Axel Heimken/dpa | Musste seine Karriere im Sommer 2021 wegen der Altersbeschränkung beenden: Schiedsrichter Manuel Gräfe.

Nach den Schiedsrichter-Fehlentscheidungen am Bundesliga-Wochenende wird die Kritik immer größer - auch am Deutschen Fußball-Bund. Der frühere Top-Referee Manuel Gräfe macht eine jahrelange Fehlentwicklung im DFB für die Fehler verantwortlich und fordert einen „Neustart”. Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus schlägt nach „Entscheidungen, die so einfach nicht mehr zu akzeptieren sind”, ehemalige Profi-Fußballer als Unterstützung für den Video-Assistenten vor. Der DFB hatte selbst Fehler der Unparteiischen in zwei Partien eingeräumt. Gräfe: „Zeit ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!