Grindel, Niersbach und Keller: DFB-Präsidenten in der Kritik

Fritz Keller und Reinhard Grindel       -  Fritz Keller (l) im Gespräch mit Reinhard Grindel (r).
Foto: Boris Roessler/dpa | Fritz Keller (l) im Gespräch mit Reinhard Grindel (r).

In Fritz Keller steht wegen seines Nazi-Vergleichs erneut ein Präsident des Deutschen Fußball-Bundes in der öffentlichen Kritik. Beim DFB hat das mittlerweile Tradition, wie die Beispiele aus den vergangenen Jahren zeigen: GERHARD MEYER-VORFELDER (2001 - 2006): Der 2015 gestorbene ehemalige CDU-Politiker galt als Patriarch und Funktionär der alten Schule, aber auch als volksnah und souverän. Politische Skandale überstand „MV” so einige. Beim DFB wurde ihm nach der blamablen EM 2004 vorgeworfen, die Suche nach einem Nachfolger von Teamchef Rudi Völler im Alleingang zu betreiben. Am Ende wurde es ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung