FUßBALL

Alles bereit zum Endspurt in den Fußball-Ligen der Haßberge

Es geht in die letzte Phase, vier Spieltage sind es noch, bevor die Titel vergeben und die direkten Abstiege geklärt sind. Wir werfen einen Blick auf die Tabellenspitzen und -keller der Haßberg-Ligen.

Kreisliga

Der Zweikampf geht weiter. Schwächelte zunächst der TSV Knetzgau, hat es mittlerweile die Spfr. Steinbach erwischt: Zwei Niederlagen in den letzten vier Partien sorgen für vermutlich Spannung geladene vier Partien zum Ende.

Aber auch im Keller geht es heiß her. Neubrunn scheint bereits abgeschlagen, doch davor geht es richtig eng zu. Mit Sennfeld, Prappach/Oberhohenried, Königsberg, Eltmann und Sylbach streiten sich fünf Teams um drei sichere Plätze.

Kreisklasse 3

Noch einen Punkt vom Titel entfernt sind die Spfr. Unterhohenried, die damit nach vielen Jahren ganz dicht vor der Rückkehr in die Kreisliga stehen. Um Platz zwei streiten sich Hermannsberg und Kirchaich, eventuell auch die Dampfacher Reserve im Verbund mit dem TV Obertheres. Und auch hier dürfte ein Absteiger schon feststehen: Die Knetzgauer TSV-Reserve machte zuletzt nicht den Eindruck als könnte sie das Ruder noch einmal herumreißen. Mit dem SC Geusfeld, dem TV Haßfurt, und den beiden TSV aus Zell und Westheim sind vier weitere Mannschaften noch stark gefährdet, mindestens ein Team wird es noch erwischen.

Kreisklasse 4

Ein Topspiel jagt das nächste: Nachdem der FC Nassach mit dem SC Hesselbach erst am Montag einen Konkurrenten vorerst aus dem Weg geräumt hat, steht den Nordlichtern nun am Sonntag gleich der nächste Knaller ins Haus: Spitzenreiter TV Jahn Schweinfurt. Der hat aktuell noch zwei Zähler Vorsprung auf den FCN, was sich nach Möglichkeit am Sonntagnachmittag ändern soll – wenn es nach den Nassachern geht. Am anderen Ende der Tabelle geht es richtig heiß her. Mindestens sechs Teams strapazieren hier Spieltag für Spieltag die Nerven ihres Anhangs. Mit Gädheim, Burgpreppach, Humprechtshausen und Maroldsweisach sind in diesem Sechserpack vier Haßgau-Mannschaften vertreten, dazu kommen noch die SG Stadtlauringen II und die SG Forst/Hausen/Marktsteinach aus dem benachbarten Landkreis Schweinfurt.

A-Klasse 3

Fest in Schweinfurter Hand ist die Spitze in der Reserven-A-Klasse 3. Die beste Haßberg-Mannschaft, der SV Sylbach II, hat auf Platz sechs liegend bereits neun Zähler Rückstand auf den Relegationsplatz. Dafür braucht sich aller Voraussicht nach aber auch kein Verein aus dem Landkreis Haßberge Sorgen um einen eventuellen Abstieg machen, den scheint die Schonunger Reserve bereits fest für sich gebucht zu haben.

A-Klasse 5

Immer noch sind fünf Mannschaften im Rennen um Titel und Relegation. Und in schöner Regelmäßigkeit patzt eine nach der anderen. Die besten Chancen hat derzeit der FC Zeil, der mit dem Sieg in Lußberg die Spitze übernommen hat. Stettfeld, die Zeiler, Lußberg, Augsfeld und sogar noch Fürnbach mischen aber noch kräftig mit. Um den Klassenerhalt kämpfen indes mit Kirchlauter, Ziegelanger und dem FC Knetzgau noch drei Teams. Die beiden Letzteren treffen am nächsten Wochenende auch noch im direkten Duell aufeinander.

A-Klasse 6

Ist Ermershausen noch aufzuhalten? Vermutlich nur von sich selbst. Vier Punkte Vorsprung, dazu noch eine Partie mehr vor der Brust: Da sollte eigentlich nichts mehr schiefgehen. Nur wenn Ermershausen patzt, kommt es am 12. Mai zum Endspiel gegen Friesenhausen. Hinten ist hingegen nach dem Rückzug der SG Hausen schon alles geklärt.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Haßfurt
  • Matthias Lewin
  • SG Hausen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!