Fußball, Bayernliga Nord

Ampelkarte als frühe Hypothek

Auch beim ATSV Erlangen ging der FC Sand leer aus. Dabei mussten die Sander über eine Halbzeit lang mit zehn Mann auskommen.
Sand am Main Logo
ATSV Erlangen - 1. FC Sand 4:1 (2:0) Spielerisch wenig bis gar nichts bot die erste Hälfte zwischen dem ATSV Erlangen und dem doch mit Philipp Markof als zweite Spitze angetretenen FC Sand. Dennoch gab es zwei Tore. Und an beiden war Max Witchen nicht ganz unbeteiligt. In der 12. Minute verursachte er einen Foulelfmeter. Bastian Herzner verwandelte, Witchen sah gelb. Und genau eine halbe Stunde später unterband der  Sander einen Erlanger Konter, es gab erneut Gelb für den Defensivakteur. Witchen musste mit der Ampelkarte vom Platz, der ATSV nutzte die unsortierte Hintermannschaft der Sander und legte ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen