Fußball Bayernliga Nord

Was Sand mehr schmerzt als die Niederlage

Dieter Schlereth (rechts) ahnte es bereits: André Schmitt zog sich nach knapp einer Stunde einen Achillessehnenriss zu.  Foto: Ralf Naumann

Dieter Schlereth wusste es sofort: "Der Knall war deutlich zu hören. Es war die Achillessehne." Was der Sander Trainer damit meinte, war die erneut schwere Verletzung von André Schmitt, der in der 56. Minute ohne Fremdeinwirkung am Ball aufschrie, auf den Rasen sank und sich an den linken Knöchel griff. Nach rund zehn Minuten wurde der defensive Mittelfeldspieler vom Platz getragen, im Krankenhaus bestätigte sich die Diagnose: Achillessehnenriss. Damit wurde die 1:3-Niederlage gegen den Aufsteiger zur Nebensache. Mit dem Ausfall Schmitts füllt sich das Sander Lazarett mit nunmehr sechs Patienten, Dieter Schlereth gehen langsam aber sicher die Spieler aus.

Umformierte Abwehr

Das war allerdings auch schon vor dem Anpfiff der Fall. In der Viererkette vor dem diesmal stark spielenden Torwart Stefan Klemm bot Schlereth neben Kapitän André Karmann diesmal Max Witchen sowie außen Kevin Steinmann und Ralph Thomann auf. Diese neu formierte Abwehrreihe offenbarte im ersten Durchgang große Schwächen - vor allem auf den Außenbahnen. Besonders Thomann hatte mit dem wieselflinken Daniel Engl seine liebe Müh' und Not.

Und die hatten die Sander auch im Spielaufbau. Cham stellte ab der Mittellinie geschickt zu, Karmann fand kaum Anspielstationen, so dass der Ball mehrfach hin und her geschoben wurde. Ganz anders die Gäste: Die überbrückten mit einfachen Passwegen und einer gewonnenen Zweikampfquote von gefühlten 100 Prozent schnell das Mittelfeld und kamen immer wieder gefährlich vor den Sander Strafraum.

So fiel auch die Führung. Friedrich Liederer schüttelte im Mittelfeld locker zwei Sander ab, passte steil auf Daniel Engl, der zunächst an Stefan Klemm scheiterte, im zweiten Versuch aber vom Sander Keeper von den Beinen geholt wurde. Den fälligen Elfmeter verwandelte ASV-Torjäger Liederer mit seinem vierten Saisontreffer souverän zum 0:1 (21.).

Fehler auf beiden Seiten

Reaktion? im Prinzip Fehlanzeige. Dennoch kam Sand zum Ausgleich, das allerdings kurios. Einen Befreiungsschlag verpasste zunächst ASV-Kapitän Franz-Xaver Brandl, dann schlug Mario Kufner über den Ball, und Thorsten Schlereth hatte freie Bahn. Aus 18 Metern überwand er Gäste-Keeper Stefan Riederer zum 1:1 (23.).

Aber vom Anstoß weg spielte Cham gleich wieder steil auf Engl. Der nutzte Kevin Steinmanns zögerliches Eingreifen und traf zur erneuten Führung für die Oberpfälzer (25.). Alle drei Tore binnen vier Minuten offenbarten die Defensivschwächen auf beiden Seiten.

Chams Torwart Stefan Riederer kann die Flanke entschärfen, Sands Ralph Thomann kommt einen Tick zu spät. Foto: Ralf Naumann

Dass es bis zur Pause nicht weitere Treffer gab, lag an der nun erhöhten Konzentration in den Abwehrreihen, aber auch am Nachlassen des Chamer Angriffsschwungs. Vom FC Sand war offensiv weiterhin nichts zu sehen.

Rugovaj scheitert am Pfosten

Das änderte sich allerdings nach der Pause. Sand ging nun aggressiver zu Werke, störte früher und erhöhte das Tempo. Chancen gab es allerdings nicht. Und auch den Schock nach 56 Minuten steckten die Korbmacher weg. Thorsten Schlereth machte nun Dampf über die linke Seite, es roch nach dem Ausgleich. Der aber fiel trotz aller Bemühungen nicht, auch wenn der Ball nach einem Schuss von Shaban Rugovaj schon über die Linie guckte, vom Innenpfosten aber zurück ins Feld rollte (81.). 

Bei den Gästekontern in der Schlussphase  hätte das 1:3 schon längst fallen müssen, Stefan Klemm hielt Sand aber im Spiel, war in der 90.+5. Minute dann aber doch machtlos, Marco Faltermeier machte den Deckel auf ein aus Sander Sicht mehr als unglücklich verlaufenes Spiel.

Die Statistik des Spiels
Fußball, Bayernliga Nord
1. FC Sand -
ASV Cham 1:3 (1:2)
Sand: Klemm - Karmann, Witchen, Thomann, Steinmann, Klauer (68. Gonnert), Schmitt (59. Zeiß), Rippstein (83. Lörzer) Wagner, T. Schlereth, Rugovaj.
Cham: Riederer - Brandl, Namir, Kufner, Schafberger (75. Zollner), Wich, Engl (84. Berzl), Meyer, Kordick (90.+3) Faltermeier, Lieder.
Schiedsrichter: Andreas Dinger (TSV Bischofsgrün). Zuschauer: 200. Tore: 0:1 Friedrich Lieder (21., Elfmeter), 1:1 Thorsten Schlereth (23.), 1:2 Daniel Engl (25.), 1:3 Marco Faltermeier (90.+5). Bes. Vorkommnis: Achillessehnenriss bei André Schmitt (Sand, 56.).

Rückblick

  1. Dieter Schlereth verlässt Sand am Saisonende
  2. Shaban Rugovaj beschert Sand einen Zähler
  3. Sander Abwehr schon wieder gesprengt
  4. Für Sands Bechmann ist selbst ein Spiel Sperre zu viel
  5. Nach fünf Minuten war das Sander Konzept schon Geschichte
  6. Mehrere Gründe für Sander Optimismus
  7. Später Elfer sorgt für Sander Frust
  8. Die Pause hat Sand gut getan
  9. Warum der FC Sand spielfrei ist
  10. Torflaute beendet: Sand gewinnt "Sechs-Punkte-Spiel"
  11. Gonnert beendet die Sander Torflaute
  12. Wie der FC Sand endlich seine Torflaute beenden will
  13. Snaschel trifft, Schlereth nicht
  14. Warum Sand in Großbardorf doppelt Revanche nehmen will
  15. Kämpfer Karmann sieht Sand über dem Strich
  16. Warum zweimal gelb nicht gelb/rot sein sollte
  17. Der FC Sand hat gegen Vilzing keine Chance
  18. Sand braucht erneut sein Kämpferherz
  19. FC Sand agiert zu lange zu mutlos
  20. Bleibt der FC Sand außerhalb der Norm?
  21. FC Sand: Zwei kalte Duschen und ein Hattrick
  22. Rugovajs Hattrick dreht Hof den Saft ab
  23. Sand muss den Schalter sofort umlegen
  24. Desolater FC Sand wird abgewatscht
  25. Der FC Sand wird abgewatscht
  26. Der dritte Heimsieg ist ein Muss
  27. Rote Karte: Kreisklassen-Trainer hat's als Ersten erwischt
  28. Karlburg geht in Überzahl unter
  29. Auch zwei rote Karten können Sand nicht bremsen
  30. Auch mit zwei Mann mehr bricht Karlburg ein
  31. Zwei rote Karten gegen Sand: völlig egal
  32. Das Rezept für den zweiten Heimsieg
  33. Warum sich Sand vom Lob nichts kaufen kann
  34. Warum das Sechser-Duo so wichtig ist
  35. Riesenparty beim FC Sand
  36. Wie das Seestadion zur Partymeile werden soll
  37. Warum ein Pfiff den FC Sand erzürnen lässt
  38. Warum der letzte Auftritt hoffen lässt
  39. Ein genialer Moment endet im Pech
  40. Warum ein Punkt viel Mut macht
  41. Wie der FC Sand mit der Situation im Tabellenkeller umgeht
  42. Sand rutscht auf den vorletzten Platz
  43. Ampelkarte als frühe Hypothek
  44. „Wenn Sand ruft, kann ich nicht nein sagen“
  45. Bechmann wohl wieder im Kader
  46. Warum es in Sand kaum mehr besser wird
  47. Mert Topuz vier Spiele gesperrt
  48. Was Sand mehr schmerzt als die Niederlage
  49. Drei Punkte und noch mehr verloren
  50. Die Sander Sorgen werden größer

Schlagworte

  • Sand am Main
  • Matthias Lewin
  • 1. Fußballclub 1920 Sand/Main e.V.
  • Bayernliga Nord
  • Elfmeter
  • FC Sand
  • Fehler
  • Fußball
  • Gefahren
  • Militärkrankenhäuser
  • Mittelfeldspieler
  • Niederlagen und Schlappen
  • Not und Nöte
  • Shaban Rugovaj
  • Strafraum
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!