Fußball, Bayernliga Nord

FC Sand agiert zu lange zu mutlos

Sands einzige Torannäherung im erstne Durchgang: Der Schuss von Max Witchen wird allerdings zur Ecke abgefälscht.  Foto: PresseFoto Evans / Ryan Evans

Auch im neunten Vergleich mit dem SC Eltersdorf gab es für den 1. FC Sand nichts zu jubeln. Gerade einmal zehn Minuten hielt die Sander Defensive am Freitagabend dicht. Dann brachte Jens Wartenfelder die Partie in die erwartete Richtung, weil er nach einer Ecke zu viel Platz und damit genügend Zeit hatte, um den Ball zum 1:0 m langen Eck unterzubringen. Und nur wenige Minuten später erwischte Burak Ayvaz bei einem abgefälschten 23-Meter-Freistoß Sands Keeper Michael Geier auf dem falschen Fuß, die Kugel schlug zum 2:0 in der Torwartecke ein (17.).

Damit war das Sander Vorhaben, möglichst lange die Null zu halten, frühzeitig ad acta gelegt. Und es hätte noch schlimmer kommen können, denn Eltersdorf wollte die Entscheidung schon im ersten Durchgang herbeiführen, doch blieb Sands Schlussmann Markus Geier bei zwei Kontern über den pfeilschnellen Dickson Abiama Sieger. Zunächst rettete er beherzt gegen den einschussbereiten Ayvaz (23.), bevor er auch den Versuch von Abiama parierte (33.).

Mutiger nach der Pause

Und Sand? Im ersten Abschnitt offensiv harmlos bis nicht vorhanden.  Kämpferisch hielten die Korbmacher zwar dagegen, die technische Überlegenheit der Mittelfranken, vor allem aber der übergroße Respekt der Sander vor dem Tabellenzweiten, ließ die Partie  weitestgehend in Richtung Sander Gehäuse laufen. Mehr als ein Fernschuss von Max Witchen (37.) war nicht zu sehen.

Dieter Schlereth fand in der Pause wohl deutliche Worte, brachte Mert Topuz für Dominik Rippstein und beorderte zudem Christopher Gonnert weiter nach vorne. Sand legte nun den Resepkt ab, setzte ebenfalls einige offensive Akzente, ohne allerdings für wirkliche Torgefahr sorgen zu können. Das interne Familien-Duell der beiden Gonnert-Brüder ging so letztlich klar an den Eltersdorfer Abwehrchef Oliver, auch wenn der Sander Christopher nun für einiges an Schwung auf dem rechten Flügel sorgte.

Rugovajs einzige Chance

Die erste und einzige Chance für den FC Sand hatte dann der Hattrick-Schütze vom vergangenen Wochenende, Shaban Rugovaj, eine Viertelstunde vor Schluss, doch sein Kopfball verfehlte das Ziel knapp. Auf der Gegenseite verpasste Tobias Herzner die Entscheidung, sein Versuch blieb am Pfosten hängen, den Nachschuss verstolperte Kapitän Sebastian Schäferlein (78.).

Mit Philipp Markof brachte Schlereth in der Schlussphase einen weiteren Angreifer, doch auch das blieb wirkungslos. Die Partie ging mit 2:0 aufgrund derersten Hälfte auch verdient an den SC Eltersdorf. 

Die Statistik des Spiels
Fußball, Bayernliga Nord
SC Eltersdorf -
1. FC Sand 2:0 (2:0)
Eltersdorf: Akbakla - Woleman, O. Gonnert, Konrad, Schäferlein - Said, Göbhardt, Ayvaz, Wartenfelder (75. Bär), Sengül (66. Herzner), Abiama (80. Dougalis).
Sand: Geier - Bechmann, Witchen (83. Markof), C. Gonnert, Steinmann, Karmann, D. Schlererth, T. Schlereth, Rippstein, Wagner, Rugovaj.
Schiedsrichter: André Denzlein (FC Hochstadt). Zuschauer: 195. Tore: 1:0 Jens Wartenfelder (10.), 2:0 Burak Ayvaz (17.).

Rückblick

  1. Warum der FC Sand spielfrei ist
  2. Torflaute beendet: Sand gewinnt "Sechs-Punkte-Spiel"
  3. Gonnert beendet die Sander Torflaute
  4. Wie der FC Sand endlich seine Torflaute beenden will
  5. Snaschel trifft, Schlereth nicht
  6. Warum Sand in Großbardorf doppelt Revanche nehmen will
  7. Kämpfer Karmann sieht Sand über dem Strich
  8. Warum zweimal gelb nicht gelb/rot sein sollte
  9. Der FC Sand hat gegen Vilzing keine Chance
  10. Sand braucht erneut sein Kämpferherz
  11. FC Sand agiert zu lange zu mutlos
  12. Bleibt der FC Sand außerhalb der Norm?
  13. FC Sand: Zwei kalte Duschen und ein Hattrick
  14. Rugovajs Hattrick dreht Hof den Saft ab
  15. Sand muss den Schalter sofort umlegen
  16. Desolater FC Sand wird abgewatscht
  17. Der FC Sand wird abgewatscht
  18. Der dritte Heimsieg ist ein Muss
  19. Rote Karte: Kreisklassen-Trainer hat's als Ersten erwischt
  20. Karlburg geht in Überzahl unter
  21. Auch zwei rote Karten können Sand nicht bremsen
  22. Auch mit zwei Mann mehr bricht Karlburg ein
  23. Zwei rote Karten gegen Sand: völlig egal
  24. Das Rezept für den zweiten Heimsieg
  25. Warum sich Sand vom Lob nichts kaufen kann
  26. Warum das Sechser-Duo so wichtig ist
  27. Riesenparty beim FC Sand
  28. Wie das Seestadion zur Partymeile werden soll
  29. Warum ein Pfiff den FC Sand erzürnen lässt
  30. Warum der letzte Auftritt hoffen lässt
  31. Ein genialer Moment endet im Pech
  32. Warum ein Punkt viel Mut macht
  33. Wie der FC Sand mit der Situation im Tabellenkeller umgeht
  34. Sand rutscht auf den vorletzten Platz
  35. Ampelkarte als frühe Hypothek
  36. „Wenn Sand ruft, kann ich nicht nein sagen“
  37. Bechmann wohl wieder im Kader
  38. Warum es in Sand kaum mehr besser wird
  39. Mert Topuz vier Spiele gesperrt
  40. Was Sand mehr schmerzt als die Niederlage
  41. Drei Punkte und noch mehr verloren
  42. Die Sander Sorgen werden größer
  43. Sand verspielt in Gebenbach eine 2:1-Führung
  44. 170 Kilometer für die Einstellung
  45. Eine zweite Hälfte zum Vergessen
  46. Kleiner Rückschlag für den FC Sand
  47. Was Sand aus der Vergangenheit gelernt hat
  48. Sand kann mit einem Punkt leben
  49. Der FC Sand will nachlegen
  50. Sand sichert sich effektiv drei Punkte

Schlagworte

  • Sand am Main
  • Matthias Lewin
  • 1. Fußballclub 1920 Sand/Main e.V.
  • Bayernliga Nord
  • Eltersdorf
  • FC Sand
  • Michael Geier
  • Mittelfranken
  • Shaban Rugovaj
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!