FUßBALL, BAYERNLIGA NORD

Snaschel trifft, Schlereth nicht

Am Großbardorfer Keeper Julian Schneider ist Thorsten Schlereth schon vorbei, der Ball landet trotzdem nicht im Tor. Foto: Anand Anders

Knapp mit 1:0 durch einen späten Treffer seines besten Torschützen Simon Snaschel setzte sich der TSV Großbardorf im Oktoberfestspiel gegen den unterfränkischen Rivalen aus Sand durch. „Von beiden Mannschaften war es aber kein Fest, was sie den Zuschauern boten“, stellte Bardorfs Sportvorstand Andreas Lampert zu Beginn der Pressekonferenz fest. „Wichtig sind aber heute die drei Punkte nach den beiden enttäuschenden letzten beiden Partien.“

Wie zu erwarten war, entwickelte sich auf dem ziemlich tiefen Geläuf im Grabfeld ein kampfbetontes Match, in dem spielerische Leckerbissen selten zu sehen waren. Das gab auch Großbardorfs Cheftrainer André Betz hinterher zu: „Die Leichtigkeit und die Zielstrebigkeit haben gefehlt. Aber meine Mannschaft hat Leidenschaft gezeigt und der Wille, die Begegnung unter allen Umständen für sich zu entscheiden, war deutlich zu spüren.“

Sander Defensive steht

Nicht zufrieden zeigte er sich über die Tatsache, dass die Seinen sich in der ersten Halbzeit keine einzige klare Torchance erspielen konnten. „Ich kann mich jedenfalls an keine erinnern. Das hat nicht gut geklappt.“

So musste Sands Schlussmann Markus Geier nicht einmal ernsthaft eingreifen. Denn die Gästeabwehr nahm ihm schon im Vorfeld die ganze Arbeit ab. Sowohl in der Luft als auch am Boden, die Sander Defensive stand sattelfest und unterband alle Versuche der Grabfeld-Gallier.

„Wir haben es in der Defensive gut gemacht und ganz wenig zugelassen“, lobte denn auch Sands Trainer Dieter Schlereth seine Abwehr. Der Meinung seines Coaches schloss sich auch der ehemalige Bardorfer Mert Topuz an, der zusammen mit Johannes Bechmann die Innenverteidigung bildete: „Wir haben die Räume eng gemacht und hinten nichts zugelassen. Auch haben wir nach vorne Nadelstiche gesetzt. Wir müssen nur vor dem Führungstreffer der Großbardorfer das 1:0 durch Thorsten Schlereth machen.“

„Den muss er über die Linie bringen.“
Dieter Schlereth, Trainer FC Sand

Damit sprach Topuz die Szene an, als Schlereth das Leder in Richtung Tor bugsierte, aber so schwach, dass Valentin Reitstetter den Ball noch von der Linie schlagen konnte (65.). Zu diesem Zeitpunkt waren die Gäste aber bereits fast 30 Minuten in Unterzahl, da Sands Kapitän André Karmann wegen wiederholten Foulspiels mit der Ampelkarte in die Kabine geschickt worden war (37.).

„Trotz Unterzahl hatten wir durch Thorsten die größte Chance, in Führung zu gehen. Den muss er über die Linie bringen“, urteilte dessen Trainer und Vater enttäuscht.

Snaschel findet die Lücke

„In dieser Szene war uns das Spielglück hold“, atmete Betz auf. Noch mehr zehn Minuten vor dem Abpfiff, als Simon Snaschel, der vorher komplett abgemeldet war, das entscheidende Tor erzielte. „Der Freistoß von „Schnipp“ (Christoph Rützel) flog durch alle durch und ich hatte großes Glück, dass ich den Ball so treffe, dass er im Tor landet. Der Korridor, durch den er fliegen musste, war doch ziemlich klein“, schildert Snaschel seinen bereits zwölften Saisontreffer. Snaschel hätte kurz danach alles klarmachen können, aber er brachte eine Eingabe von Zarko Poznic nicht im Sander Gehäuse unter.

Dieter Schlereth unternahm schließlich den letzten Versuch, wechselte kurz vor dem Ende gleich drei offensive Kräfte ein, um doch noch Zählbares mit an den Main zu nehmen. Und fast wäre dieses Vorhaben von Erfolg gekrönt worden. Denn in der Nachspielzeit tauchte der eingewechselte Philipp Markof allein vor TSV-Keeper Julian Schneider auf, scheiterte aber an diesem.

So mussten die Sander, die ihre dritte Niederlage in Folge erlitten, mit leeren Händen die Heimreise antreten und bleiben auf dem Relegationsplatz 15. „Ich bin aber überzeugt, dass wir den direkten Klassenerhalt schaffen“, gibt sich Topuz zuversichtlich.

Aber auch im Lager der Einheimischen zeigt man sich optimistisch, dass die in diesem Derby fehlende spielerische Klasse bald wieder ins Spiel zurückkehrt.

Die Statistik des Spiels

Fußball, Bayernliga Nord:
TSV Großbardorf – 1. FC Sand 1:0 (0:0)
Großbardorf: Schneider – Kaufmann, Reitstetter, Kirchner, Poznic – Piecha, Rützel – Reith, Waigand (69. Illig), Dietz (64. Müller) – Snaschel (90. Lijesnic).
Sand: Geier – Bechmann, Topuz, Thomann (87. Markof), Steinmann – Karmann, D. Schlereth – T. Schlereth (87. Wieczorek), Wagner (87. Rippstein), Gonnert, Rugovaj.
Schiedsrichter: Stefan Klerner (DJK Lichtenfels). Zuschauer: 200. Tor: 1:0 Simon Snaschel (81.). Gelb/rot: André Karmann (38., Sand).

Rückblick

  1. Shaban Rugovaj beschert Sand einen Zähler
  2. Sander Abwehr schon wieder gesprengt
  3. Für Sands Bechmann ist selbst ein Spiel Sperre zu viel
  4. Nach fünf Minuten war das Sander Konzept schon Geschichte
  5. Mehrere Gründe für Sander Optimismus
  6. Später Elfer sorgt für Sander Frust
  7. Die Pause hat Sand gut getan
  8. Warum der FC Sand spielfrei ist
  9. Torflaute beendet: Sand gewinnt "Sechs-Punkte-Spiel"
  10. Gonnert beendet die Sander Torflaute
  11. Wie der FC Sand endlich seine Torflaute beenden will
  12. Snaschel trifft, Schlereth nicht
  13. Warum Sand in Großbardorf doppelt Revanche nehmen will
  14. Kämpfer Karmann sieht Sand über dem Strich
  15. Warum zweimal gelb nicht gelb/rot sein sollte
  16. Der FC Sand hat gegen Vilzing keine Chance
  17. Sand braucht erneut sein Kämpferherz
  18. FC Sand agiert zu lange zu mutlos
  19. Bleibt der FC Sand außerhalb der Norm?
  20. FC Sand: Zwei kalte Duschen und ein Hattrick
  21. Rugovajs Hattrick dreht Hof den Saft ab
  22. Sand muss den Schalter sofort umlegen
  23. Desolater FC Sand wird abgewatscht
  24. Der FC Sand wird abgewatscht
  25. Der dritte Heimsieg ist ein Muss
  26. Rote Karte: Kreisklassen-Trainer hat's als Ersten erwischt
  27. Karlburg geht in Überzahl unter
  28. Auch zwei rote Karten können Sand nicht bremsen
  29. Auch mit zwei Mann mehr bricht Karlburg ein
  30. Zwei rote Karten gegen Sand: völlig egal
  31. Das Rezept für den zweiten Heimsieg
  32. Warum sich Sand vom Lob nichts kaufen kann
  33. Warum das Sechser-Duo so wichtig ist
  34. Riesenparty beim FC Sand
  35. Wie das Seestadion zur Partymeile werden soll
  36. Warum ein Pfiff den FC Sand erzürnen lässt
  37. Warum der letzte Auftritt hoffen lässt
  38. Ein genialer Moment endet im Pech
  39. Warum ein Punkt viel Mut macht
  40. Wie der FC Sand mit der Situation im Tabellenkeller umgeht
  41. Sand rutscht auf den vorletzten Platz
  42. Ampelkarte als frühe Hypothek
  43. „Wenn Sand ruft, kann ich nicht nein sagen“
  44. Bechmann wohl wieder im Kader
  45. Warum es in Sand kaum mehr besser wird
  46. Mert Topuz vier Spiele gesperrt
  47. Was Sand mehr schmerzt als die Niederlage
  48. Drei Punkte und noch mehr verloren
  49. Die Sander Sorgen werden größer
  50. Sand verspielt in Gebenbach eine 2:1-Führung

Schlagworte

  • Günter Madrenas
  • 1. Fußballclub 1920 Sand/Main e.V.
  • Andreas Lampert
  • Bayernliga Nord
  • Enttäuschung
  • FC Sand
  • Johannes Bechmann
  • Leder und Lederwaren
  • Optimismus
  • TSV Großbardorf
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!