Fußball, Bayernliga Nord

FC Sand: Zwei kalte Duschen und ein Hattrick

Auch wenn Sands Shaban Rugovaj hier am Hofer Torwart Jonas Lang hängen bleibt, sein Hattrick brachte dem FC Sand alle drei Punkte.  Foto: Ralf Naumann

Normal ist einfach nicht beim FC Sand. Wer in der Halbzeitpause der Partie gegen Bayern Hof zu lange an der Bratwurstbude stand, verpasste die zwei wichtigsten Szene dieses Spiels. Binnen 120 Sekunden machte da nämlich Shaban Rugovaj aus einem 1:0 ein 3:0, verwunderte den Sander und schockte den spärlichen Hofer Anhang mit seinem Doppelpack. Mit Treffer Nummer drei zum 4:0-Endstand komplettierte der Deutsch-Kosovare kurz vor dem Ende seinen Hattrick. Den roten Spielball wollte der 23-Jährige nach Spielschluss dann natürlich nicht mehr hergeben.

Gegenüber der Vorwoche und dem desaströsen 0:4 gegen Don Bosco Bamberg traten die Sander am Samstagnachmittag wieder mit ihrem schöneren Gesicht auf. Von Beginn zeigten Joe Bechmann, André Karmann und Co., dass sie die Botschaft ihres Trainers verstanden hatten. "Wir sind keine Mannschaft - und das wird auch bis zum Saisonende so bleiben -, die alle Gegner an die Wand spielt. Wir haben unsere Tugenden: Laufbereitschaft, Willensstärke und Einsatz. Und das haben wir heute gezeigt und deshalb auch verdient, vielleicht zu hoch, gewonnen", so ein sichtlich zufriedener Dieter Schlereth nach Spielschluss.

Bayern Hof enttäuschte

Schlereth wusste aber auch, bei wem er sich in erster Linie zu bedanken hatte: "Natürlich war es vorteilhaft, dass wir kurz nach der Pause innerhalb von zwei, drei Minuten die zwei Dinger gemacht haben", sprach er Ruovajs Doppelpack kurz nach Wiederbeginn an.

Hof hingegen enttäuschte. Lediglich am Anfang machten die Hochfranken mächtig Druck, zwangen Sand zu Fehlern. Doch schon nach wenigen Minuten war der Schwung der Gäste vorbei. Zwar kombinierte sich die Elf von Fulvio Bifano mit ansehnlichem Kurzpassspiel durchs Mittelfeld, wirkliche Gefahr aber entwickelte die SpVgg höchst selten. Und wenn doch einmal was aufs Tor kam, war Sands Schlussmann Makus Geier zwei Tage nach seinem 30. Geburtstag zur Stelle.

"Wir haben unsere Tugenden: Laufbereitschaft, Willensstärke und Einsatz."
Dieter Schlereth, Trainer FC Sand

"Wir wussten, was uns hier in Sand erwartet", so Hofs Trainer in seiner Analyse. Keine Erklärung aber hatte er für die ersten Minuten nach der Pause: "Wir hatten uns viel vorgenommen, gerade auch in Anbetracht des letzten Spiels, wo wir nach der Halbzeit die ersten 20 Minuten verschlafen hatten. Genau das wollten wir heute besser machen. Dann haben wir aber zwei krasse individuelle Fehler produziert, und dann war das Ding durch", so der 56-Jährige, der ähnliche Spiele in Sand schon des Öfteren erlebt hatte.

Eigentlich waren es aber sogar drei individuelle Fehler, die Bifano mitansehen musste. Denn schon beim Führungstreffer für Sand sah seine Mannschaft alt aus: Thorsten Schlereth wurde von André Karmann auf die Reise geschickt, ließ - wie schon so oft in dieser Saison beobachtet - seinen Gegenspieler , in diesem Fall Alexander Seidel, einfach stehen, passte zurück an die Strafraumgrenze, wo sein Bruder Danny noch Hofs Ondrej Chocholousek austanzte und den Ball zum 1:0 in den Winkel schlenzte (12.).

Sander Konterfußball

Doch entscheidend war das noch nicht. Hof war im Vorwärtsgang nur nicht konsequent genug, andererseits verhinderte die einsatzfreudige Defensivabteilung der Hausherren, dass hinten viel anbrennen konnte. Und nach vorne sollte das Lieblingsspiel der Sander, der Konterfußball, den Erfolg sichern beziehungsweise ausbauen.

Und so kam es dann auch. Hof stieß zur zweiten Hälfte an, gab den Ball aber sofort her. Sebastian Wagner passte schnell auf den startenden Danny Schlereth, der legte quer, und Shaban Rugovaj hatte einen um zwei Zentimeter längeren Fuß als sein Gegenspieler, drückte die Kugel zum 2:0 über die Linie (46.). Und nur zwei Minuten später kam Sands Sturmspitze wieder an den Ball und erwischte Hofs Keeper Jonas Lang von der 16er-Linie auf dem falschen Fuß. "Damit war die Messe gelesen", schmunzelte Schlereth später.

Dass die Sander in der Folge etliche gute Konterchancen liegen ließen und nur noch einen Treffer erzielten, schwamm drüber. Denn der letzte Konter saß: Wagner schickte Ruovaj und der knallte den Ball zum 4:0-Endstand ins lange Eck (86.), machte seinen ersten Hattrick für Sand perfekt und schnappte sich knapp fünf Minuten später das Spielgerät für den heimischen Trophäenschrank.

Die Statistik des Spiels
Fußball, Bayernliga Nord:
1. FC Sand -
SpVgg Bayern of 4:0 (1:0)
Sand: Geier - Bechmann, Witchen, Steinmann, Gonnert (78. Tscherner) - Karmann (82. Moser), Rippstein - D. Schlereth, Wagner, T. Schlereth (72. Klauer), Rugovaj.
Hof: Lang - Chocholouksek, Seidel, Seifert (46. Schmidt), Sevrik - Kavalir (65. Drewanz) - Bifano, Holek, Feulner, Scnaps, Hajek (75. Durkan).
Schiedsrichter: Christopher Schwarzmann (Scheßlitz). Zuschauer: 150. Tore: 1:0 Danny Schlereth (12.), 2:0, 3:0, 4:0 Shaban Rugovaj (46., 48., 86.).

Rückblick

  1. Dieter Schlereth verlässt Sand am Saisonende
  2. Shaban Rugovaj beschert Sand einen Zähler
  3. Sander Abwehr schon wieder gesprengt
  4. Für Sands Bechmann ist selbst ein Spiel Sperre zu viel
  5. Nach fünf Minuten war das Sander Konzept schon Geschichte
  6. Mehrere Gründe für Sander Optimismus
  7. Später Elfer sorgt für Sander Frust
  8. Die Pause hat Sand gut getan
  9. Warum der FC Sand spielfrei ist
  10. Torflaute beendet: Sand gewinnt "Sechs-Punkte-Spiel"
  11. Gonnert beendet die Sander Torflaute
  12. Wie der FC Sand endlich seine Torflaute beenden will
  13. Snaschel trifft, Schlereth nicht
  14. Warum Sand in Großbardorf doppelt Revanche nehmen will
  15. Kämpfer Karmann sieht Sand über dem Strich
  16. Warum zweimal gelb nicht gelb/rot sein sollte
  17. Der FC Sand hat gegen Vilzing keine Chance
  18. Sand braucht erneut sein Kämpferherz
  19. FC Sand agiert zu lange zu mutlos
  20. Bleibt der FC Sand außerhalb der Norm?
  21. FC Sand: Zwei kalte Duschen und ein Hattrick
  22. Rugovajs Hattrick dreht Hof den Saft ab
  23. Sand muss den Schalter sofort umlegen
  24. Desolater FC Sand wird abgewatscht
  25. Der FC Sand wird abgewatscht
  26. Der dritte Heimsieg ist ein Muss
  27. Rote Karte: Kreisklassen-Trainer hat's als Ersten erwischt
  28. Karlburg geht in Überzahl unter
  29. Auch zwei rote Karten können Sand nicht bremsen
  30. Auch mit zwei Mann mehr bricht Karlburg ein
  31. Zwei rote Karten gegen Sand: völlig egal
  32. Das Rezept für den zweiten Heimsieg
  33. Warum sich Sand vom Lob nichts kaufen kann
  34. Warum das Sechser-Duo so wichtig ist
  35. Riesenparty beim FC Sand
  36. Wie das Seestadion zur Partymeile werden soll
  37. Warum ein Pfiff den FC Sand erzürnen lässt
  38. Warum der letzte Auftritt hoffen lässt
  39. Ein genialer Moment endet im Pech
  40. Warum ein Punkt viel Mut macht
  41. Wie der FC Sand mit der Situation im Tabellenkeller umgeht
  42. Sand rutscht auf den vorletzten Platz
  43. Ampelkarte als frühe Hypothek
  44. „Wenn Sand ruft, kann ich nicht nein sagen“
  45. Bechmann wohl wieder im Kader
  46. Warum es in Sand kaum mehr besser wird
  47. Mert Topuz vier Spiele gesperrt
  48. Was Sand mehr schmerzt als die Niederlage
  49. Drei Punkte und noch mehr verloren
  50. Die Sander Sorgen werden größer

Schlagworte

  • Sand am Main
  • Matthias Lewin
  • 1. Fußballclub 1920 Sand/Main e.V.
  • Bayernliga Nord
  • FC Sand
  • Fehler
  • Fußball
  • Individualismus
  • Shaban Rugovaj
  • Strafraumgrenze
  • Zufriedenheit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!