FUSSBALL: BAYERNLIGA

Sand rutscht auf den vorletzten Platz

Fussball, Bayernliga Nord  ++  ATSV Erlangen vs 1.FC Sand  ++
Schmerzhaft: Der Sander Shaban Rugovaj (links) wird vom Erlanger Josip Bajic unsanft von den Beinen geholt. Foto: Ryan Evans

Es war ein Nachmittag zum Vergessen: Der 1. FC Sand musste beim 1:4 (0:2) beim ATSV Erlangen hinnehmen und ist nun Vorletzter der Bayernliga-Tabelle. Obwohl den Erlangern das Pokalspiel gegen Großbardorf noch in den Knochen steckte, hatten sie mehr Ballbesitz als die frischer aufspielenden Sander.

Nach einer Kombination über die rechte Seite flankte Philipp Mandelkow in den Strafraum, wo Max Witchen seinen Gegenspieler nur mit einem Foul stoppen konnte – Verwarnung für Witchen und Foulelfmeter. Den fälligen Strafstoß verwandelte Bastian Herzner (12.) zur 1:0-Führung.

Bitter wurde es für die Sander kurz vor der Pause: Nach einem Foul im Mittelfeld musste Witchen vorzeitig zum Duschen (42.). Den anschließenden Freistoß spielten die Erlanger gut aus, Daniel Geißler war am zweiten Pfosten ungedeckt und erhöhte auf 2:0 (43.).

Erlangen lässt nicht locker

Nach Wiederbeginn wurde es auch nicht besser für die Elf von Dieter Schlereth: Erneut gab es einen Foulelfmeter für Erlangen. Diesmal hatte Sand jedoch Glück, dass Herzner der Ball über den Fuß rutschte und der ATSV-Angreifer die Möglichkeit zum 3:0 liegen ließ. Statt einem Drei-Tore-Rückstand hinterherzulaufen, verkürzten nun allerdings die Sander. Thorsten Schlereth zeigte nach einer Stunde beim 1:2 seine Klasse: Nach einem langen Ball auf die linke Seite zog er an seinem Gegenspieler vorbei und schlenzte den Ball aus spitzem Winkel in die lange Ecke. Erlangens Torhüter Michael Kraut hatte keine Abwehrmöglichkeit. „Wir sind aber ruhig geblieben, weil wir wussten, dass wir noch Chancen bekommen würden“, sagte ATSV-Trainer Shqipran Skeraj nach dem Schlusspfiff.

Sand muss aufmachen

Und so kam es auch: Sand musste aufmachen – und Erlangen bekam Räume zum Kontern. Yuri Meleleo (83.) tauchte vor FC-Torwart Stefan Klemm auf und machte mit dem 3:1 alles klar. Nur fünf Minuten später war es Bless Fiebig, der zum 4:1 vollstreckte (88.). Die Vorarbeit lieferte jeweils Lukas Markert, was Skeraj zufriedenstellte, der von einem verdienten Sieg sprach.

Die Statistik des Spiels

Fußball, Bayernliga Nord

ATSV Erlangen – 1. FC Sand 4:1 (2:0)

Erlangen: Kraut – Vargas (46. Meleleo), Lindner, Krämer, Geißler, Markert, B. Herzner (84. Fiebig), Daoud, Guerra, Bajic (52. Kleefeldt), Mandelkow.

Sand: Klemm – Bechmann, Karmann, Thomann, Steinmann, Witchen, Rippstein (61. Moser), Hart (73. Klauer), T. Schlereth, Rugovaj, Markof (79. Durst).

Schiedsrichter: Sebastian Wieber (SV Ramsthal). Zuschauer: 100. Tore: 1:0 Herzner (12., Foulelfmeter), 2:0 Daniel Geißler (43.), 2:1 Thorsten Schlereth (60.), 3:1 Yuri Meleleo (83.), 4:1 Bless Fiebig (88.). Gelb-Rot: Max Witchen (42., Sand). Besonderes Vorkommnis: Bastian Herzner (Erlangen) schießt einen Foulelfmeter über das Tor (59.).

Rückblick

  1. Dieter Schlereth verlässt Sand am Saisonende
  2. Shaban Rugovaj beschert Sand einen Zähler
  3. Sander Abwehr schon wieder gesprengt
  4. Für Sands Bechmann ist selbst ein Spiel Sperre zu viel
  5. Nach fünf Minuten war das Sander Konzept schon Geschichte
  6. Mehrere Gründe für Sander Optimismus
  7. Später Elfer sorgt für Sander Frust
  8. Die Pause hat Sand gut getan
  9. Warum der FC Sand spielfrei ist
  10. Torflaute beendet: Sand gewinnt "Sechs-Punkte-Spiel"
  11. Gonnert beendet die Sander Torflaute
  12. Wie der FC Sand endlich seine Torflaute beenden will
  13. Snaschel trifft, Schlereth nicht
  14. Warum Sand in Großbardorf doppelt Revanche nehmen will
  15. Kämpfer Karmann sieht Sand über dem Strich
  16. Warum zweimal gelb nicht gelb/rot sein sollte
  17. Der FC Sand hat gegen Vilzing keine Chance
  18. Sand braucht erneut sein Kämpferherz
  19. FC Sand agiert zu lange zu mutlos
  20. Bleibt der FC Sand außerhalb der Norm?
  21. FC Sand: Zwei kalte Duschen und ein Hattrick
  22. Rugovajs Hattrick dreht Hof den Saft ab
  23. Sand muss den Schalter sofort umlegen
  24. Desolater FC Sand wird abgewatscht
  25. Der FC Sand wird abgewatscht
  26. Der dritte Heimsieg ist ein Muss
  27. Rote Karte: Kreisklassen-Trainer hat's als Ersten erwischt
  28. Karlburg geht in Überzahl unter
  29. Auch zwei rote Karten können Sand nicht bremsen
  30. Auch mit zwei Mann mehr bricht Karlburg ein
  31. Zwei rote Karten gegen Sand: völlig egal
  32. Das Rezept für den zweiten Heimsieg
  33. Warum sich Sand vom Lob nichts kaufen kann
  34. Warum das Sechser-Duo so wichtig ist
  35. Riesenparty beim FC Sand
  36. Wie das Seestadion zur Partymeile werden soll
  37. Warum ein Pfiff den FC Sand erzürnen lässt
  38. Warum der letzte Auftritt hoffen lässt
  39. Ein genialer Moment endet im Pech
  40. Warum ein Punkt viel Mut macht
  41. Wie der FC Sand mit der Situation im Tabellenkeller umgeht
  42. Sand rutscht auf den vorletzten Platz
  43. Ampelkarte als frühe Hypothek
  44. „Wenn Sand ruft, kann ich nicht nein sagen“
  45. Bechmann wohl wieder im Kader
  46. Warum es in Sand kaum mehr besser wird
  47. Mert Topuz vier Spiele gesperrt
  48. Was Sand mehr schmerzt als die Niederlage
  49. Drei Punkte und noch mehr verloren
  50. Die Sander Sorgen werden größer

Schlagworte

  • Sand am Main
  • 1. Fußballclub 1920 Sand/Main e.V.
  • Bayernliga Nord
  • Elfmeter
  • FC Sand
  • Fouls
  • Krisen
  • Strafraum
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!