Fußball, Bayernliga Nord

Shaban Rugovaj beschert Sand einen Zähler

Sands Keeper Markus Geier ließ nur einen Gegentreffer zu. Hier faustet er eine Flanke aus der Gefahrenzone. Foto: Simon Tschannerl

Der 1. FC Sand hat das Spieljahr 2019 in der Bayernliga Nord am Samstag mit einem glücklichen 1:1 (1:0)-Unentschieden beim Aufsteiger ASV Cham abgeschlossen. Über weite Strecken der Partie gaben die Oberpfälzer den Ton an, verpassten mehrfach die 1:0-Pausenführung auszubauen. Kurz vor dem Ende war es Shaban Rugovaj, dem noch der 1:1-Ausgleich gelang (89.). Sand konnte nach zwei Niederlagen in Folge noch einmal punkten, beendet 2019 mit 18 Zählern dennoch auf dem drittletzten Platz.

Sands Trainer Dieter Schlereth wusste um die Bedeutung des einen Zählers, kam aber nicht umhin den Punktgewinn „für uns als sehr glücklich“ zu bezeichnen. „Cham hatte über weite Strecken mehr vom Spiel. Sie haben es versäumt den Vorsprung auszubauen. Da können wir uns bei unserem Torhüter Markus Geier bedanken, der uns mit schönen Paraden im Spiel gehalten hat. Am Schluss war es dann natürlich noch erfreulich, dass uns noch der Ausgleich gelungen ist“, freute sich Schlereth über die eine genutzte Chance kurz vor Spielende.

"Da können wir uns bei unserem Torhüter Markus Geier bedanken."
Dieter Schlereth, Trainer FC Sand

Die Gastgeber, trainiert vom früheren Bundesliga-Ersatztorwart des VfL Bochum, Andreas Lengsfeld (33), hatten auf ihrem Kunstrasenplatz Startschwierigkeiten. Sand war besser im Spiel, konnte daraus aber kein Kapital schlagen. Der ASV Cham, der 1963 bei Einführung der „alten“ Bayernliga Gründungsmitglied war, nach nur einem Jahr absteigen musste und in diesem Jahr nach 55 (!) Jahren Abwesenheit in die Bayernliga zurückgekehrt ist, übernahm nach und nach die Initiative und bestimmten nach zehn Minuten das Geschehen weitestgehend.

Doch es dauerte bis zur 31. Minute, ehe die Hausherren in Führung gehen konnten. Friedrich Lieder, mit neun Treffern bester Torschütze beim ASV, servierte eine Ecke und die köpfte Michael Plänitz wuchtig zum 1:0 in die Maschen. Nun waren die Gastgeber beflügelt und die Korbmacher hatten ihre Liebe Müh und Not. Doch die Gäste konnten sich im Kasten auf einen sehr gut aufgelegten Keeper Markus Geier verlassen, der sein Team im Spiel hielt. Denn angesichts der zahlreichen Hochkaräter der Oberpfälzer schien es eine Frage der Zeit zu sein, wann der zweite und voraussichtlich auch entscheidende Treffer fallen würde.

Geier hält Sand im Spiel

Bis zur Pause aber hielten die Unterfranken den knappen Rückstand auf der Anzeigentafel, der ihnen ja noch alle Möglichkeiten offen ließ. Immerhin war der FC Sand nach dem Seitenwechsel etwas aktiver, ließ sich nicht mehr so wie in Durchgang eins in die eigene Hälfte drängen. Aber so richtig klare Torchancen hatte Sand bislang nicht gehabt. Vielmehr war es Stefan Meyer, der auf Chamer Seite zwei Hochkaräter vergab. Johannes Bierlmeier, dieses Mal Kapitän und mit 21 Treffern in der vorigen Saison Garant für die Vizemeisterschaft in der Landesliga Mitte, hatte gleich drei Bretter. Aber entweder zielte der 24-Jährige, der es erst auf zwei Saisontore gebracht hat, vorbei, oder fand in Geier seinen Meister. Immer wieder rannten die Hausherren an, konnten den Sander Schlussman aber nicht bezwingen.

Zweimal hatte Christopher Gonnert die Chance zu einem Treffer, einmal Shaban Rugovaj. Aber so richtig gefährlich war das nicht, was die beiden vortrugen. Sands bislang bester Torschütze Rugovaj schien sich sein Schussglück für die Endphase aufgehoben zu haben. 

Der Torjäger trifft

Denn da kam ein Flankenball von Thorsten Schlereth in den Strafraum. Der 23-Jährige lief ein und versenkte die Kugel aus zwölf Metern unhaltbar für den ehemaligen Unterhachinger Drittliga-Torwart Stefan Riederer zum 1:1-Ausgleich ins Netz (89.). Für Rugovaj war es der elfte Saisontreffer. Genau so oft hatte der 23-Jährige in der vorigen Saison für die Mainfranken getroffen.

Bei diesem Unentschieden blieb es, das aus Gästesicht doch einigermaßen glücklich zustande gekommen ist. Doch danach fragt schon heute niemand mehr. Viel wichtiger ist, dass der 1. FC Sand einen Punkt mit nach Hause nehmen kann. Das reichte zwar in der Tabelle nicht für eine bessere Platzierung, denn da ist es weiterhin Platz 15. Aber der Rückstand auf die DJK Don Bosco Bamberg beträgt nur einen Punkt und bis zum rettenden Ufer zum TSV Abtswind fehlen gerade einmal drei Zähler bei einem Spiel weniger, das Sand noch in der Hinterhand hat. Für die elf noch in der Restrückrunde 2020 auszutragenden Spiele ist damit für die Schlereth-Elf noch alles drin.

Die Statistik des Spiels

Fußball, Bayernliga Nord

ASV Cham – 1. FC Sand 1:1 (1:0)
Cham: Riederer – Plänitz, Tahir, Kufner, Faltermeier, Meyer (80. Brandl), Lamecker, Lieder, Zollner, Bierlmeier, Engl (63. Kordick).
 Sand: Geier – Topuz, Karmann, Steinmann, Gonnert –Rippstein (74. Witchen) – Wagner, Moser (59. Neundörfer), Wieczorek, T.  Schlereth – Rugovaj.
Schiedsrichter: Pantelis Gitopoulos (München). Zuschauer: 250. Tore: 1:0 Michael Plänitz (31.), 1:1 Shaban Rugovaj (89.).

Rückblick

  1. FC Sand: Talent und Jugend ist nicht immer gleich Bayernliga
  2. Neuer Trainer für den FC Sand: Matthias Strätz übernimmt
  3. Dieter Schlereth verlässt Sand am Saisonende
  4. Shaban Rugovaj beschert Sand einen Zähler
  5. Sander Abwehr schon wieder gesprengt
  6. Für Sands Bechmann ist selbst ein Spiel Sperre zu viel
  7. Nach fünf Minuten war das Sander Konzept schon Geschichte
  8. Mehrere Gründe für Sander Optimismus
  9. Später Elfer sorgt für Sander Frust
  10. Die Pause hat Sand gut getan
  11. Warum der FC Sand spielfrei ist
  12. Torflaute beendet: Sand gewinnt "Sechs-Punkte-Spiel"
  13. Gonnert beendet die Sander Torflaute
  14. Wie der FC Sand endlich seine Torflaute beenden will
  15. Snaschel trifft, Schlereth nicht
  16. Warum Sand in Großbardorf doppelt Revanche nehmen will
  17. Kämpfer Karmann sieht Sand über dem Strich
  18. Warum zweimal gelb nicht gelb/rot sein sollte
  19. Der FC Sand hat gegen Vilzing keine Chance
  20. Sand braucht erneut sein Kämpferherz
  21. FC Sand agiert zu lange zu mutlos
  22. Bleibt der FC Sand außerhalb der Norm?
  23. FC Sand: Zwei kalte Duschen und ein Hattrick
  24. Rugovajs Hattrick dreht Hof den Saft ab
  25. Sand muss den Schalter sofort umlegen
  26. Desolater FC Sand wird abgewatscht
  27. Der FC Sand wird abgewatscht
  28. Der dritte Heimsieg ist ein Muss
  29. Rote Karte: Kreisklassen-Trainer hat's als Ersten erwischt
  30. Karlburg geht in Überzahl unter
  31. Auch zwei rote Karten können Sand nicht bremsen
  32. Auch mit zwei Mann mehr bricht Karlburg ein
  33. Zwei rote Karten gegen Sand: völlig egal
  34. Das Rezept für den zweiten Heimsieg
  35. Warum sich Sand vom Lob nichts kaufen kann
  36. Warum das Sechser-Duo so wichtig ist
  37. Riesenparty beim FC Sand
  38. Wie das Seestadion zur Partymeile werden soll
  39. Warum ein Pfiff den FC Sand erzürnen lässt
  40. Warum der letzte Auftritt hoffen lässt
  41. Ein genialer Moment endet im Pech
  42. Warum ein Punkt viel Mut macht
  43. Wie der FC Sand mit der Situation im Tabellenkeller umgeht
  44. Sand rutscht auf den vorletzten Platz
  45. Ampelkarte als frühe Hypothek
  46. „Wenn Sand ruft, kann ich nicht nein sagen“
  47. Bechmann wohl wieder im Kader
  48. Warum es in Sand kaum mehr besser wird
  49. Mert Topuz vier Spiele gesperrt
  50. Was Sand mehr schmerzt als die Niederlage

Schlagworte

  • 1. Fußballclub 1920 Sand/Main e.V.
  • Bayernliga Nord
  • DJK Don Bosco Bamberg
  • FC Sand
  • Shaban Rugovaj
  • Stefan Meyer
  • TSV Abtswind
  • Unterfranken
  • VfL Bochum
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!