Bayernliga Nord

Desolater FC Sand wird abgewatscht

Viermal musste Markus Geier im Sander Kasten hinter sich greifen. Foto: René Ruprecht

Welch ein Unterschied zum grandiosen 5:0-Kantersieg über den TSV Karlburg in der Vorwoche, als der FC Sand trotz zweifacher Unterzahl aus einem 1:0 noch ein 5:0 machte. Die Sander an diesem Samstagnachmittag waren nicht wieder zu erkennen. Völlig mutlos, uninspiriert und komplett von der Rolle präsentierte sich die Korbmacher-Elf gegen eine hellwache und ih reChance witternde DJK Don Bosco Bamberg. Die gewann am Ende auch in der Höhe verdient mit 4:0 und schubste den FC Sand wieder auf einen Relegationsplatz.

Fotoserie

FC Sand - Don osco BA

zur Fotoansicht

Sechsmal hatten die Gelb-Grünen in den elf Partien bis dahin getroffen, nun kamen gleich vier Tore hinzu. "Das liest sich schöner, wenn auf der Habenseite eine zweistellige Zahl steht", meinte denn auch ein über das ganze Gesicht strahlender Gäste-Trainer Rolf Vitzthum. Dessen Taktik, die tief stehenden Sander vor allem über die Außenbahnen früh unter Druck zu setzen, ging voll auf - wenngleich zählbar auch erst im zweiten Durchgang.

Offensive nicht vorhanden

Bamberg war allerdings auch im ersten Abschnitt die dominierende Mannschaft, weil beim FC Sand nichts, aber auch gar nichts zusammen lief. Lediglich einen Freistoß von Johannes Bechmann aus gut 30 Metern setzten die Sander zumindest in die Richtung des gegnerischen Tores, ansonsten war die Offensive in persona von Philipp Markof komplett abgemeldet. Und auch hinten brachte sich der FC Sand mehrfach selbst in die Bredouille, verlor unkonzentriert zahlreiche Bälle schon weit in der eigenen Hälfte. Und auch die "zweiten Bälle" landeten mit schöner Regelmäßigkeit beim Gegner. Das einzig positive aus Sander Sicht: Zur Pause stand es noch 0:0.

Für die zweiten 45 Minuten stellte Dieter Schlereth um. Markof machte zur Pause Platz für Max Witchen, der in die Abwehrreihe rutschte. André Karmann, bis dahin in der Innenverteidigung, agierte nun zusammen mit Danny Schlereth als "Doppel-Sechs", vorne sollte Shaban Rugovaj die Bälle halten. Also eigentlich das Erfolgsmodell der letzten beiden gewonnenen Heimspiele gegen den Würzburger FV und eben den TSV Karlburg.

"Das war ein ganz, ganz schwaches Spiel von uns"
Dieter Schlereth, Trainer 1. FC Sand

Und ja: Das Sander Spiel wurde offensiv ein wenig besser, weil engagierter, die Tore allerdings schoss der Gegner. Gleich dreimal langte Bambergs Simon Allgaier hin. Der Spielmacher (Vitzthum: "Simon hat auf der Zehn gespielt, da muss er Tore machen") war schon vor dem Wechsel der auffälligste Gästespieler und von der Sander Defensive kaum zu bremsen. Für seinen ersten Treffer brauchte Bambergs Nummer 8 allerdings einen Handelfmeter. "Ich hab ein Problem mit dieser Elfmeterregelung" kommentierte Sands Trainer Dieter Schlereth den Pfiff in der 54. Minute. "Joe wird aus zwei Metern angeschossen, dreht sich noch weg, aber okay", wollte Schlereth die Szene, als Bechmanns unbeabsichtigter Abwehrversuch mit Elfmeter geahndet wurde, nicht als entscheidend werten. Allgaier war's egal, er ließ Markus Geier keine Abwehrchance.

Umstellung ohne Erfolg

Entscheidend war für Schlereth eher schon den Umstand, dass seine Mannschaft in keiner Phase Zugriff auf die Partie bekam. "Das war ein ganz, ganz schwaches Spiel von uns, auf jeder Position", erkannte Schlereth den verdienten Gästesieg neidlos an, konnte sich die desolate Vorstellung seiner Mannschaft allerdings nicht erklären. Durch die Umstellung zur zweiten Halbzeit wollte Schlereth "die Ordnung im Mittelfeld wiederherstellen, aber auch das hat nicht so richtig geklappt, weil eben der Elfmeter früh fiel. Und dann war das Spiel gelaufen".

Dass nur zehn Minuten nach dem 0:1 auch das 0:2 eher unglücklich fiel, passte zum gebrauchten Nachmittag des FC Sand. Max Witchen fälschte einen Schuss von Nico Geyer unhaltbar für Schlussmann Markus Geier ab (64.). Sand gab sich nun sichtbar geschlagen, mehr als ein paar halbgare Versuche aus der zweiten Reihe waren nicht mehr zu sehen. Auf der anderen Seite zeigte dafür Simon Allgaier seine Klasse. Erst verwertete er einen Konter im zweiten Versuch (70.), dann erhöhte er mit Hilfe des Innenpfostens auf 0:4, bevor er sich bei seiner Auswechselung den verdienten Applaus der Bamberger Anhänger abholte.

Die Statistik des Spiels
Fußball, Bayernliga Nord
1. FC Sand -
DJK Don Bosco Bamberg 0:4 (0:0)
Sand: Geier - Bechmann, Karmann, Rippstein, Steinmann - D. Schlereth, T. Schlereth (71. Moser), Wagner, Gonnert, Rugovaj (79. Hart), Markof (46. Witchen).
Bamberg: Edemodu - Slawik, Jessen,
Kettler, Fippl - Esparza, Baumgärtner, Allgaier (79. Eckstein), Trawally, Rosiwal (79. Pfänder), Geyer (74. Haaf).
Schiedsrichter: Manuel Steigerwald (TSV Karlburg). Zuschauer: 150. Tore: 0:1 Allgaier (54., Handelfmeter), 0:2 Witchen (64., Eigentor), 0:3, 0:4 Allgaier (70., 77.).

Rückblick

  1. Shaban Rugovaj beschert Sand einen Zähler
  2. Sander Abwehr schon wieder gesprengt
  3. Für Sands Bechmann ist selbst ein Spiel Sperre zu viel
  4. Nach fünf Minuten war das Sander Konzept schon Geschichte
  5. Mehrere Gründe für Sander Optimismus
  6. Später Elfer sorgt für Sander Frust
  7. Die Pause hat Sand gut getan
  8. Warum der FC Sand spielfrei ist
  9. Torflaute beendet: Sand gewinnt "Sechs-Punkte-Spiel"
  10. Gonnert beendet die Sander Torflaute
  11. Wie der FC Sand endlich seine Torflaute beenden will
  12. Snaschel trifft, Schlereth nicht
  13. Warum Sand in Großbardorf doppelt Revanche nehmen will
  14. Kämpfer Karmann sieht Sand über dem Strich
  15. Warum zweimal gelb nicht gelb/rot sein sollte
  16. Der FC Sand hat gegen Vilzing keine Chance
  17. Sand braucht erneut sein Kämpferherz
  18. FC Sand agiert zu lange zu mutlos
  19. Bleibt der FC Sand außerhalb der Norm?
  20. FC Sand: Zwei kalte Duschen und ein Hattrick
  21. Rugovajs Hattrick dreht Hof den Saft ab
  22. Sand muss den Schalter sofort umlegen
  23. Desolater FC Sand wird abgewatscht
  24. Der FC Sand wird abgewatscht
  25. Der dritte Heimsieg ist ein Muss
  26. Rote Karte: Kreisklassen-Trainer hat's als Ersten erwischt
  27. Karlburg geht in Überzahl unter
  28. Auch zwei rote Karten können Sand nicht bremsen
  29. Auch mit zwei Mann mehr bricht Karlburg ein
  30. Zwei rote Karten gegen Sand: völlig egal
  31. Das Rezept für den zweiten Heimsieg
  32. Warum sich Sand vom Lob nichts kaufen kann
  33. Warum das Sechser-Duo so wichtig ist
  34. Riesenparty beim FC Sand
  35. Wie das Seestadion zur Partymeile werden soll
  36. Warum ein Pfiff den FC Sand erzürnen lässt
  37. Warum der letzte Auftritt hoffen lässt
  38. Ein genialer Moment endet im Pech
  39. Warum ein Punkt viel Mut macht
  40. Wie der FC Sand mit der Situation im Tabellenkeller umgeht
  41. Sand rutscht auf den vorletzten Platz
  42. Ampelkarte als frühe Hypothek
  43. „Wenn Sand ruft, kann ich nicht nein sagen“
  44. Bechmann wohl wieder im Kader
  45. Warum es in Sand kaum mehr besser wird
  46. Mert Topuz vier Spiele gesperrt
  47. Was Sand mehr schmerzt als die Niederlage
  48. Drei Punkte und noch mehr verloren
  49. Die Sander Sorgen werden größer
  50. Sand verspielt in Gebenbach eine 2:1-Führung

Schlagworte

  • Sand am Main
  • Matthias Lewin
  • 1. Fußballclub 1920 Sand/Main e.V.
  • DJK Don Bosco Bamberg
  • FC Sand
  • Johannes Bechmann
  • Shaban Rugovaj
  • TSV Karlburg
  • Würzburger FV
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!