KEGELN

Die Drohung zeigt Wirkung

Es war eine Mischung zwischen einem Hilferuf und einer Drohung. Vor drei Wochen hatte Ulrich Hümpfner, der 2. Bezirkssportwart der unterfränkischen Kegler, darauf aufmerksam gemacht, dass sich noch keine Ausrichter für die Bezirksmeisterschaften in dieser Saison gefunden haben. Es habe sich „niemand“, auf der Verbandshomepage schreibt Hümpfner das Wort in Großbuchstaben, „bereit erklärt, eine Disziplin auszutragen.“ Das hat sich erst in dieser Woche und damit gerade noch rechtzeitig vor dem Ablauf der Ausschreibung geändert. Ermittelt werden die besten Kegler Unterfrankens im April.

Wochenlang hatte sich „keiner gerührt“, wunderte sich Hümpfner, der selbst in der Bayernliga für den SV Herschfeld kegelt, erst jetzt „hat sich etwas getan“. Inzwischen kann der Ipthäuser melden: „Ich habe alles vergeben“. Naja, fast alles. Für die Meisterschaften der Senioren hatte er bis Donnerstagnachmittag keinen Ausrichter gefunden. „Es wird sich noch was tun“, ist Hümpfner zuversichtlich, dass sich bis 1. Dezember noch ein Bahnbetreiber findet.

Warum sich kurz vor knapp doch noch Vereine gemeldet haben? Das, glaubt Hümpfner, habe an dem Satz gelegen, den er außerdem geschrieben hatte auf der Verbandshomepage: „Sollte sich bis Ablauf der Meldefrist keiner melden, werden die Bezirksmeisterschaften ausfallen.“ Im Gespräch mit dieser Redaktion macht Hümpfner klar, dass dies keine leere Drohung war: „Ja, ich hätte die Meisterschaften ausfallen lassen.“

Schlagworte

  • Daniel Rathgeber
  • Drohung und Bedrohung
  • Kegler
  • Meisterschaften
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!