FUßBALL: BAYERNLIGA

Sand sichert sich effektiv drei Punkte

Ein Bild spricht Bände: Während die Abtswinder frustriert am Boden sitzen, dreht der zweifache Sander Torschütze Shaban Rugovaj jubelnd ab. Foto: Alexander Rausch

Der FC Sand hat in Abtswind das nachgeholt, was er im Heimspiel gegen Großbardorf versäumt hatte: Nämlich drei Punkte einzufahren. Denn während die Gastgeber Angriff um Angriff nicht erfolgreich abzuschließen vermochten, reichte den lange in der Defensive geforderten Korbmachern ein Doppelpack Shaban Rugovajs zum Sieg.

„Für einen Stürmer ist es immer schön zu treffen und umso schöner natürlich, wenn die Tore zu drei Punkten reichen“, meinte der Doppelpacker nach der Partie, merkte aber auch an, dass vor allem vor der Pause zum Sieg sehr viel Glück gehörte. Denn die Abtswinder nahmen von Beginn an das Heft in die Hand und ließen die Gäste kaum aus der eigenen Hälfte kommen. Immer wieder spielten die Schindler-Schützlinge die Korbmacher auseinander und kamen gefährlich zum Abschluss. Max Wolf zielte von der Strafraumkante knapp vorbei, der Ex-Aubstadter Markus Thomann traf aus fünf Metern die Latte, Max Hillenbrand jagte das Leder aus Nahdistanz über den Balken.

„Wenn wir in Rückstand geraten, können wir uns nicht beschweren“, erkannte auch Dieter Schlereth die Abtswinder Dominanz. Wirklich über die Mittellinie kamen die Sander erst nach rund der Hälfte der ersten Halbzeit. Dann aber richtig, als Shaban Rugovaj aus 25 Metern Maß nahm, unhaltbar traf und den Spielverlauf auf den Kopf stellte. Danach tauchten die Sander mit Kevin Steinmann und Andre Karmann nochmals gefährlich vor dem TSV-Gehäuse auf, den Takt gaben aber weiter die Gastgeber vor. Nur Christopher Lehmann und vor allem Philipp Hummel vermochten es nicht, das Leder – was längst überfällig gewesen wäre – im Gäste-Tor unterzubringen. „Den Gegentreffer haben wir ganz gut weggesteckt und waren danach weiterhin gut im Spiel“, fand auch Abtswinds Coach Mario Schindler.

Doch der zweite folgte direkt nach der Pause. Danny Schlereth setzte sich rechts durch und erneut Rugovaj jagte den Ball am kurzen Pfosten mit Vehemenz in die Maschen. Eine Befreiung für die Sander, die sich hernach deutlich steigerten. Denn die bis dato eigentlich chancenlosen Gäste knüpften plötzlich an die starke Leistung gegen Großbardorf an. Immer wieder brachten sie den Ball schnell in die gegnerische Hälfte und stießen in die sich bietenden Räume. Abtswind stand nun mehr alles andere stabil. Die Verunsicherung war förmlich spürbar. Die Schützlinge von Mario Schindler mühten sich zwar um Struktur im eigenen Spiel, agierten aber meist zu ideenlos und ungenau. „Das 0:2 war ein Nackenschlag, von den wir uns nicht mehr erholten“, merkte auch der Coach zerknirscht an.

Dass seine Elf aber weiter auf die Wende hoffen durfte, lag allerdings nicht an ihr selbst, sondern an den plötzlich gar nicht mehr so effektiven Gästen. Erneut Rugovaj hatte zweimal die Entscheidung auf dem Fuß, aber Abtswinds Felix Reusch parierte stark. Auch Thorsten Schlereth scheiterte erst am Schlussmann, ehe er in der Schlussphase allen davoneilte, dann aber an Christopher Lenharts langem Bein hängen blieb. Sand hatte die TSV-Offensive mit aggressivem Zweikampfverhalten stets am Rande des Erlaubten gekonnt vom eigenen Tor ferngehalten und sich den Erfolg mittlerweile verdient. Lediglich bei Jürgen Endres Freistoß und Dominik Schmitts Abschluss aus dem Gewühl mussten die Korbmacher nochmals zittern, ehe sich jubelnd in die Arme fallen durften.

„Aufgrund der zweiten Halbzeit war der Sieg nicht unverdient. Natürlich müssen wir eine der Möglichkeiten nutzen, dann ist der Deckel drauf. Aber ich bin natürlich zufrieden“, freute sich ein erleichterter Dieter Schlereth nach dem Schlusspfiff.

Die Statistik des Spiels

Fußball, Bayernliga Nord TSV Abtswind – FC Sand 0:2 (0:1) Abtswind: Reusch – Sturm (74. Dußler), Graf, Lenhart, Wolf – Wirsching, D.Schmitt – Thomann, Lehmann (61. Dietl), Hillenbrand – Hummel (54. Hummel).

Sand: Klemm – Bechmann, Topuz, Thomann, Steinmann – D. Schlereth, Karmann, Rippstein (82. Moser), Rugovaj, T. Schlereth (87. Witchen) – Markof (51. A. Schmitt).

Schiedsrichter: Markus Haase (ASV Burglengenfeld). Zuschauer: 350. Tore: 0:1, 0:2 Shaban Rugovaj (23., 49.).

Rückblick

  1. Dieter Schlereth verlässt Sand am Saisonende
  2. Shaban Rugovaj beschert Sand einen Zähler
  3. Sander Abwehr schon wieder gesprengt
  4. Für Sands Bechmann ist selbst ein Spiel Sperre zu viel
  5. Nach fünf Minuten war das Sander Konzept schon Geschichte
  6. Mehrere Gründe für Sander Optimismus
  7. Später Elfer sorgt für Sander Frust
  8. Die Pause hat Sand gut getan
  9. Warum der FC Sand spielfrei ist
  10. Torflaute beendet: Sand gewinnt "Sechs-Punkte-Spiel"
  11. Gonnert beendet die Sander Torflaute
  12. Wie der FC Sand endlich seine Torflaute beenden will
  13. Snaschel trifft, Schlereth nicht
  14. Warum Sand in Großbardorf doppelt Revanche nehmen will
  15. Kämpfer Karmann sieht Sand über dem Strich
  16. Warum zweimal gelb nicht gelb/rot sein sollte
  17. Der FC Sand hat gegen Vilzing keine Chance
  18. Sand braucht erneut sein Kämpferherz
  19. FC Sand agiert zu lange zu mutlos
  20. Bleibt der FC Sand außerhalb der Norm?
  21. FC Sand: Zwei kalte Duschen und ein Hattrick
  22. Rugovajs Hattrick dreht Hof den Saft ab
  23. Sand muss den Schalter sofort umlegen
  24. Desolater FC Sand wird abgewatscht
  25. Der FC Sand wird abgewatscht
  26. Der dritte Heimsieg ist ein Muss
  27. Rote Karte: Kreisklassen-Trainer hat's als Ersten erwischt
  28. Karlburg geht in Überzahl unter
  29. Auch zwei rote Karten können Sand nicht bremsen
  30. Auch mit zwei Mann mehr bricht Karlburg ein
  31. Zwei rote Karten gegen Sand: völlig egal
  32. Das Rezept für den zweiten Heimsieg
  33. Warum sich Sand vom Lob nichts kaufen kann
  34. Warum das Sechser-Duo so wichtig ist
  35. Riesenparty beim FC Sand
  36. Wie das Seestadion zur Partymeile werden soll
  37. Warum ein Pfiff den FC Sand erzürnen lässt
  38. Warum der letzte Auftritt hoffen lässt
  39. Ein genialer Moment endet im Pech
  40. Warum ein Punkt viel Mut macht
  41. Wie der FC Sand mit der Situation im Tabellenkeller umgeht
  42. Sand rutscht auf den vorletzten Platz
  43. Ampelkarte als frühe Hypothek
  44. „Wenn Sand ruft, kann ich nicht nein sagen“
  45. Bechmann wohl wieder im Kader
  46. Warum es in Sand kaum mehr besser wird
  47. Mert Topuz vier Spiele gesperrt
  48. Was Sand mehr schmerzt als die Niederlage
  49. Drei Punkte und noch mehr verloren
  50. Die Sander Sorgen werden größer

Schlagworte

  • Sand am Main
  • Alexander Rausch
  • ASV Burglengenfeld
  • Dominik Schmitt
  • FC Sand
  • Felix Reusch
  • Freude
  • Laughing - big grin
  • Max Hillenbrand
  • Max Wolf
  • Shaban Rugovaj
  • TSV Abtswind
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!