KEGELN, DKBC-POKAL

Zeil steht in der dritten Pokalrunde

Zeigte sich beim Pokalspiel in Kaiserslautern in überragender Form: Zeils Marco Endres. Foto: Ralf Naumann

Old School Kaiserslautern – Gut Holz Zeil 3:5 (3431:3581)

Bekannte Bahn, unbekannter Gegner – so lauteten die Vorzeichen der Zweitrundenpartie des DKBC Pokals zwischen dem SKV Old School Kaiserslautern und Gut Holz Zeil. Für die Zeiler war es das erste Aufeinandertreffen mit dem Zweitliga-Aufsteiger aus der Pfalz.

Die Partie eröffneten auf Zeiler Seite Oliver Faber und Marco Endres. Faber zeigte eine Partie mit Höhen und Tiefen. Immer wieder warfen ihn kleine Fehler zurück, weshalb er sich am Ende mit 563 Kegeln begnügen musste. Sein Gegner setzte sich mit 3:1 Sätzen durch.

Ein ganz anders Bild zeigte sich in der Paarung zwischen Kaiserslauterns Thorsten Dörrie und Zeils Marco Endres. Endres begann Satz eins mit überragenden 189 Kegeln und demontierte seinen Kontrahenten gleich zu Beginn. In den Sätzen Zwei (165) und Drei (171) zeigte Endres ebenfalls bestechende Form. Vermutlich war es der Gedanke an ein noch höheres Gesamtergebnis, der Endres in Satz Vier nicht über 146 Kegeln hinaus kommen ließ. Dennoch zauberte der Zeiler U-23-Nationalspieler 671 Kegel auf die Bahn. Die 590 Kegel des Pfälzers verblassten dabei.

Jahn hadert mit Schiedsrichter

Mit einem 1:1 und einem Vorsprung von 54 Kegeln lag es nun an dem Zeiler Duo Bastian Hopp und Holger Jahn, das Spiel weiter auf die Zeiler Seite zu lenken. Hopp hatte nur im Spiel in die Vollen mit Widerstand zu kämpfen, im Abräumspiel demonstrierte er große Überlegenheit. Hopp zeigte mit Durchgängen von 145, 142, 149 und 156 eine gute Leistung und kam damit auf 592 Kegel, womit er seinen Gegner klar mit 4:0 Sätzen besiegte.

Deutlich spannender verlief das Duell von Holger Jahn. Der Zeiler musste sich in Satz Eins mit 136 Kegeln begnügen. Beim darauffolgenden Bahnwechsel erhielt Jahn aufgrund einer kleinen Unachtsamkeit die gelbe Karte vom Unparteiischen. Der Zeiler haderte in der Folge mit dem Schiedsrichter. Nur eine tolle Leistung im Abräumen ließ ihn Satz Zwei mit 149:148 Kegeln noch gewinnen. Am Ende musste er sich dennoch nach 2:2 Sätzen und 594:611 Kegeln geschlagen geben.

Beide Teams hatten je zwei Punkte auf dem Konto, doch die Zeiler führten schon mit 106 Kegeln. Marcus Werner und Kapitän Olaf Pfaller sollten diesen Vorsprung nun über die Ziellinie bringen.

Pfallers Gegner startete mit 134 und 111 Kegeln dürftig und musste den Zeiler Kapitän Pfaller (160, 145) ziehen lassen. Da auch im anderen Duell Marcus Werner mit 1,5:0,5 Sätzen und 304:269 Kegeln führte, war das Spiel vorentschieden und die Zeiler brachten Patrick Löhr für Olaf Pfaller ins Spiel. Am Ende kam die Kombination Pfaller/Löhr auf 574 Kegel, womit man den Mannschaftspunkt gewann. Werner musste die Sätze drei (144:151) und vier (139:162) abgeben.

Das Gesamtergebnis von 3431:3581 Kegeln sprach eine klare Sprache und brachte dem Gut Holz Zeil weitere zwei Mannschaftspunkte, weshalb die Partie am Ende mit 5:3 für die Zeiler endete. Damit zogen die Unterfranken in die dritte Runde des DKBC-Pokals ein.

Daniel Kudla – liver Faber (590:563), Thorsten Dörrie – Marco Endres (590:671), Lucas Reinle – Bastian Hopp (522:592), Andreas Dietz – Holger Jahn (611:594), Tobias Bauer – Marcus Werner (582:587), Andreas Rahm – Olaf Pfaller/Patrick Löhr (536:574).

Schlagworte

  • Sand am Main
  • Günther Österling
  • Gut Holz Zeil
  • Kapitäne
  • Kegel
  • Kegeln
  • Unterfranken
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!