KEGELN

Bronze für den Nachwuchs

Stolz auf die Bronzemedaille (von links): Lehrwart Willi Rennert (Schweinfurt), Sebastian Neubauer (KSV Rentweinsdorf), 2. Bezirksjugendwart Sven Breunig (SE Röthlein), Christoph Stahl (TSV Lengfeld), Luisa Hack (SKV Karlstadt), Nico Bräuter (DJK Kirchaich), Sophie Gerisch (DJK Kirchaich), Leon Held (Fidelio Mainfranken Kitzingen), Emma Hörmann (SKV Bad Brückenau), Taylor-Emily Ullok (SKK Haßfurt) und Lehrwartin Theresa Tiedemann (Germania Marktbreit) Foto: Günther ÖSterling

Am Wochenende fand in Ingolstadt die Bayerische Meisterschaft für U-14-Bezirkskadermannschaften statt. In den acht Kegler starken unterfränkischen Kader waren vier Kegler des Kegelvereins Haßberge-Steigerwald vertreten. Von der DJK Kirchaich waren dies Nico Bräuter und Sophie Gerisch, vom SKK Haßfurt Taylor-Emily Ullok und vom KSV Rentweinsdorf Sebastian Neubauer.

Mit wagen Hoffnungen auf einen Podiumsplatz ging die unterfränkische Auswahl an den Start. Als erster musste Nico Bräuter auf die Bahn. Mit sehr guten 504 Gesamtholz holte er in den vier Einzelabschnitten 23 von 32 möglichen Punkten und landete vorerst auf Rang drei. Ihm folgte Luisa Hack (KV Karlstadt) auf die Bahn. Sie kam auf 451 Kegel und 15 Punkte, damit rutschte die Unterfranken-Auswahl auf Platz sechs. In Durchgang drei (Tandem männlich) waren Christoph Stahl (KV Würzburg) und Sebastian Neubauer (KSV Rentweinsdorf) an der Reihe. Mit 456 Kegeln konnten beide 23 Punkte sammeln und brachten das Team auf Platz vier.

Die vierte Disziplin (Tandem weiblich) spielten Tayor-Emily Ullok (SKK Haßfurt) und Sophie Gerisch (DJK Kirchaich). Ihre 20 Zähler und 453 Gesamtholzzahl ließ die Auswahl allerdings auf Position fünf abrutschen. Im Tandem mixed wurde die Haßfurterin zusammen mit Christoph Stahl erneut eingesetzt. Beide zeigte eine klasse Vorstellung, kamen auf 467 Holz und 25 Punkte und eroberten damit Rang vier zurück.

Mit Emma Hörmann vom SKV Bad Brückenau, die im weiblichen Einzel mit 468 Holz lediglich 16 Punkte für Unterfranken gutgeschrieben bekam, schien der dritte Rang in weite Ferne gerückt. Der letzte Durchgang brachte dann die Entscheidung. Mit Leon Held von Mainfranken Kitzingen schickte das Unterfrankenteam ihr heißestes Eisen auf die Bahn. Auf den ersten 30 Wurf konnte der Kitzinger nur fünf Punkte ergattern. In den restlichen drei Einzelabschnitten, zeigte er allerdings der gesamten Konkurrenz seine Klasse. In jedem der drei Durchgänge erzielte er das beste Ergebnis und hamsterte dafür jeweils acht Punkte ein. Mit insgesamt überragenden 547 Holz erzielte er das beste Ergebnis bei dieser Bayerischen Meisterschaft und sicherte der Bezirksauswahl so noch die Bronzemedaille.

Schlagworte

  • Sand am Main
  • Kegelvereine
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!