KORBBALL

Der TV Haßfurt lässt Punkte liegen

Korbball

Landesliga Nord Frauen Halle

 

SpVgg Hambach – SG Sennfeld 11:2  
TV Oberndorf – TSV Heidenfeld 5:4  
DJK Hirschfeld – SG Sennfeld 10:5  
SpVgg Hambach – TV Haßfurt 7:4  
DJK Hirschfeld – TSV Heidenfeld 6:6  
TV Oberndorf – TV Haßfurt 4:4  
 

 

 

1. (2.) TV Oberndorf 6 4 1 1 37 : 17 13  
2. (1.) DJK Schweinfurt 4 4 0 0 30 : 13 12  
3. (6.) SpVgg Hambach 6 4 0 2 34 : 26 12  
4. (3.) TV Haßfurt 6 3 1 2 41 : 27 10  
5. (4.) TG Schweinfurt 1848 4 3 0 1 24 : 11 9  
6. (5.) TSV Bergrheinfeld II 4 2 0 2 17 : 14 6  
7. (8.) DJK Hirschfeld 6 1 1 4 30 : 46 4  
8. (7.) SG Sennfeld 6 1 0 5 31 : 51 3  
9. (9.) TSV Heidenfeld 6 0 1 5 18 : 57 1  
 

 

Korbschützen TV Haßfurt: Elena Ksinski 3, Ruth Burkard 3, Vera Ksinski 1, Selina Tully 1. Hambach: Sabrina Eck 10, Nina Schneidawind 3, Sarah Wildanger 2, Melanie Katzenberger 2, Silke Fischer 1. Sennfeld: Katharina Ditterich 2, Amelie Grabarac 2, Andrea Schmuck 1, Chiara Dahms 1, Laura Kestler 1. Oberndorf: Jennifer Gahn 4, Sarah Rausch 2, Jessica Schaar 2, Christine Hempel 1. Heidenfeld: Marcella Weth 3, Johanna Gailing 2, Carina Weller 2, Franziska Pfeuffer 2, Annika Ried 1. Hirschfeld: Nadine Meining 8, Theresa Wächter 2, Stefani Gehring 2, Leonie Kubla 1, Ines Stock 1, Annika Schlotter 1, Luca Friedrich 1.

SpVgg Hambach – TV Haßfurt 7:4 (5:3). Hambach startete druckvoll und ging mit 2:0 in Führung. Doch Haßfurt gab nicht auf: Per Sechsmeter erzielte der TVH den Anschlusstreffer, wenig später folgte der Ausgleich. Dadurch ließ sich Hambach aber nicht aus der Ruhe bringen. Zur Pause hatte die SpVgg den Zwei-Körbe-Vorsprung wieder hergestellt. Noch einmal wurde es eng: Per Distanzwurf kam Haßfurt bis auf einen Korb heran. Doch wiederum hatte die Spielvereinigung eine Antwort parat und sicherte sich mit zwei weiteren Treffern den Sieg.

TV Oberndorf – TV Haßfurt 4:4 (2:1). Im zweiten Spiel unterliefen dem TV Oberndorf zahlreiche Fehlpässe. Hinzu kamen unpräzise Korbwürfe – leichte Beute für die Haßfurter Korbfrau. Dafür stand Oberndorf in der Abwehr sicher, sodass Haßfurt sein Glück in Distanzwürfen suchte. Auf der anderen Seite spielte der TVO seine Körbe mit konzentriertem und geduldigem Kreisspiel heraus. Kurz vor Schluss ging er mit 4:3 in Führung. Doch postwendend platzierte der TV Haßfurt erneut einen unhaltbaren Distanzwurf und glich damit aus.

SpVgg Hambach – SG Sennfeld 11:2 (6:1). Da die SG Sennfeld mit Manndeckung agierte, konnte Hambach nicht sein gewohntes Kreisspiel aufziehen. Doch die SpVgg bewies Flexibilität und fand mit schnellen Pässen immer wieder Wege durch die Abwehr hindurch.

TV Oberndorf – TSV Heidenfeld 5:4 (3:3). Gegen das Spitzenteam aus Oberndorf verkaufte sich Kellerkind Heidenfeld respektabel. Vor allem dank seiner Distanzwürfe hielt der TSV die Partie lange Zeit offen. Hierbei profitierte er auch davon, dass Oberndorf gerade zu Beginn sein Tempospiel nach vorne vermissen ließ. In der zweiten Halbzeit zog der TVO das Tempo an, doch auch jetzt fanden viele lange Bälle keinen Abnehmer. Da die Abwehr aber sehr gut stand und Heidenfeld einige Chancen nicht verwertete, genügten zwei am Kreis herausgespielte Körbe, um den Sieg einzufahren.

DJK Hirschfeld – SG Sennfeld 10:5 (7:2). Anfangs hielt Sennfeld gut mit und spielte sich einige Chancen heraus. Doch dann kam Hirschfeld zunehmend stärker auf: Die Mannschaft fand immer wieder Wege durch die Sennfelder Manndeckung und lief zudem erfolgreiche Konterangriffe. Auch in der Abwehr stand die DJK sicher und ging entsprechend mit einem komfortablen 7:2-Vorsprung in die Pause. Im Anschluss ließ die Konzentration auf Seiten der DJK etwas nach, sodass der Vorsprung nicht mehr weiter ausgebaut wurde.

DJK Hirschfeld – TSV Heidenfeld 6:6 (4:3). In diesem sehr spannenden Derby begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe. Während Heidenfeld seine Treffer vor allem durch sehr gute Weitwürfe erzielte, überzeugte Hirschfeld durch sehenswertes Kreis- und Konterspiel. Die Abwehrreihen standen auf beiden Seiten sicher. So wogte die Führung hin und her. Mitte der zweiten Halbzeit lag Hirschfeld vorn, doch Heidenfeld drehte die Partie: 6:5. Der erste Saisonsieg zum Greifen nah. Kurz vor Schluss gelang der DJK Hirschfeld aber doch noch der verdiente Ausgleich.

Jugend 19 Landesliga Nord Halle

 

TSV Bergrheinfeld – TSV Ettleben 9:1  
SpVgg Hambach – SV Löffelsterz 13:4  
SpVgg Untersteinbach – TSV Ettleben 5:3  
TSV Bergrheinfeld – SV Schraudenbach 18:2  
SpVgg Untersteinbach – SV Löffelsterz 3:5  
SpVgg Hambach – SV Schraudenbach 15:3  
 

 

 

1. (1.) TSV Bergrheinfeld 6 6 0 0 63 : 17 18  
2. (2.) SpVgg Hambach 6 4 1 1 59 : 24 13  
3. (3.) SV Löffelsterz 6 3 1 2 36 : 34 10  
4. (7.) SpVgg Untersteinbach 6 2 1 3 29 : 34 7  
5. (6.) TSV Heidenfeld 4 2 0 2 21 : 27 6  
6. (4.) TSV Ettleben 6 2 0 4 29 : 40 6  
7. (5.) SV Schraudenbach 6 2 0 4 30 : 61 6  
8. (8.) TSV Schonungen 4 1 0 3 18 : 31 3  
9. (9.) TSV Nordheim/Main 4 0 1 3 20 : 37 1  

 

Korbschützen Untersteinbach: Elena Rüttinger 6, Marlies Stapf 1, Jessica Zipfel 1. Bergrheinfeld: Hanna Faulhaber 7, Sophie Triebel 7, Janina Rebhan 4, Emely Göbel 4, Emely Neuhauser 3, Sanja Geus 2. Ettleben: Sophia Janiella 2, Leonie Vollert 2. Hambach: Talia Neugebauer 9, Julia Spörl 8, Lena Simons 6, Julia Richter 3, Celine Fischer 2. Löffelsterz: Sarah Stacey 4, Emelie Korn 2, Hannah Memmel 2, Emma Memmel 1.

SpVgg Untersteinbach – TSV Ettleben 5:3 (3:3). Untersteinbach erwischte den besseren Start und lag bald mit 2:0 in Führung. Doch in der Folge ließ die Spielvereinigung einige Chancen liegen, während Ettleben dank flinken Kreisspiels drei Treffer erzielte und in Führung ging. Diese konnte Untersteinbach jedoch noch vor der Pause egalisieren. Nach Wiederanpfiff stand die SpVgg-Abwehr sehr gut und verhinderte weitere Gegentreffer. So genügten Untersteinbach zwei weitere Treffer aus der Distanz, um die lange Zeit offene Partie für sich zu entscheiden.

SpVgg Untersteinbach – SV Löffelsterz 3:5 (3:3). Zu Beginn entwickelte sich ein temporeicher Schlagabtausch. Löffelsterz lief zahlreiche Konter, die jedoch zunächst nicht von Erfolg gekrönt waren. Auf der anderen Seite verwandelte Untersteinbach drei Distanzwürfe zur 3:0-Führung. Nach zehn Minuten brach Löffelsterz schließlich den Bann: Per Schnellangriff kam der SV zum Anschlusstreffer. Mit zwei Hebern vom Kreis sorgte Hannah Memmel dafür, dass der SVL noch vor der Pause ausglich. Nach dem Seitenwechsel fehlte bei Untersteinbach der Druck nach vorne, zahlreiche Abschlüsse gerieten zu ungenau. Löffelsterz hingegen erzielte noch zwei Treffer. Damit war die Partie entschieden. Denn beide Mannschaften, die sich – auch schon in ihren jeweils ersten Partien – völlig verausgabt hatten, spielten gegen Ende nur noch die Zeit herunter.

TSV Bergrheinfeld – TSV Ettleben 9:1 (3:1). Bergrheinfeld ging mit einem Konterangriff in Führung. Auch in der Folge spielte sich die Mannschaft durch gutes Umschaltspiel und sehenswerte Spielzüge gute Möglichkeiten heraus, scheiterte jedoch meist an der guten Ettlebener Korbfrau oder an der eigenen Unkonzentriertheit beim Abschluss. Doch in der zweiten Halbzeit lief es besser für den Tabellenführer – vor allem dank einer stabilen Abwehr. Und dank Sophie Triebel. Sie erzielte fünf Körbe und sorgte damit für einen Bergrheinfelder Sieg.

SpVgg Hambach – SV Löffelsterz 13:4 (7:1). In inzwischen schon fast gewohnter Manier fand Löffelsterz nur langsam ins Spiel. Dies bestrafte das Spitzenteam aus Hambach gnadenlos. Nach drei Minuten stand es bereits 3:0 für die SpVgg. Diese bewies sich gegenüber dem direkten Tabellennachbarn in allen Belangen als überlegen, führte zur Pause mit 7:1. Zur zweiten Halbzeit stellte Löffelsterz auf Manndeckung um, bekam seine Gegenspielerinnen dadurch etwas besser in den Griff und konnte drei Körbe aufholen. Die Schlussphase der Partie gehörte aber wieder Hambach, das am Ende verdient mit 13:4 siegte.

TSV Bergrheinfeld – SV Schraudenbach 18:3 (10:1). Vom Anpfiff weg setzte Bergrheinfeld auf schnelle Konterläufe und erzielte dadurch in Durchgang eins acht Körbe. Die starke TSV-Korbfrau Emely Neuhauser trieb die gesamte Partie hinweg mit langen Bällen das Konterspiel an. Am Kreis spielte Bergrheinfeld seine Größenvorteile aus. Am Ende stand ein – auch in der Höhe verdienter – 18:2-Erfolg.

SpVgg Hambach – SV Schraudenbach 15:3. Auch in ihrem zweiten Spiel gelang es der SpVgg Hambach, zweistellig zu punkten. Mit dem deutlichen 15:3 setzt sie sich im vorderen Tabellenbereich fest. (sten)

Schlagworte

  • Haßfurt
  • Deutsche Jugendkraft Schweinfurt
  • Ettleben
  • Happy smiley
  • Heidenfeld
  • Löffelsterz
  • Schraudenbach
  • TSV Schonungen
  • Turngemeinde Schweinfurt 1848
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!