VOLLEYBALL: BUNDESLIGA

Ein Kontrahent auf Augenhöhe für die Heitec Volleys

Heitec Volleys - United Volleys Frankfurt
Er will „mit jeder Faser“ für den ersten Sieg der Heitec Volleys kämpfen: Außenangreifer Tomáš Halanda (links) Foto: Daniel Löb

Netzhoppers KW-Bestensee - Heitec Volleys Eltmann (Mittwoch, 23. Oktober, 19 Uhr)

Nach der Premiere beim VfB Friedrichshafen sprach Heitec-Trainer Marco Donat vom Rückstand, den man gegenüber den „Routiniers“ noch habe. Beim ersten Heimspiel gegen die United Volleys aus Frankfurt stellte Vereinschef Peter Knieling fest, dass Eltmann „zu viel Angst“ hatte. Das sollte sich nun ändern – die Heitec Volleys haben die Erfahrung aus zwei Bundesligapartien im Gepäck und mit den Netzhoppers einen ebenbürtigen Gegner vor sich. Es ist an der Zeit, zu zeigen, dass der zusammengestellte Kader genügend Qualität zum Punkten hat.

Die Reise geht für den Bundesligisten am Mittwoch ins brandenburgische Königs Wusterhausen im östlichen Ballungsraum Berlins. Dort sind die Netzhoppers zu Hause und seit 2006 eine feste Größe im Erstligabetrieb. Den Klub zeichnet die Fähigkeit aus, mit einem überschaubaren Etat auch den Granden der Liga immer wieder einmal die Zähne zu zeigen.

Großen Anteil daran hat deren Cheftrainer Mirko Culic: Der in Jugoslawien geborene Coach schafft es immer wieder, viele junge Spieler zusammenzubringen. Dabei helfen ihm ehemalige deutsche Nationalspieler, die vor allem aufgrund der räumlichen Nähe zu Berlin für die Netzhoppers antreten. Seit 2018 unterstützt der 33-jährige WM-Bronze-Sieger Dirk Westphal das Team aus Königs Wustershausen auf der Außenposition – und vor allem diesen hat Marco Donat im Blick. „Wir haben am Wochenende das Spiel gegen Frankfurt analysiert, um uns auf die Netzhoppers einzustellen. Sicher haben wir Respekt vor dem Team von Mirko Culic, denn es ist eine solide Mannschaft um den alten Hasen Dirk Westphal herum. Trotzdem fahren wir nach Berlin, um dort Punkte mitzunehmen.“ Donat ist sich bewusst, dass es ein anspruchsvolles Ziel ist. Aber er und sein Team möchten am späten Mittwochabend über die ersten Punkte in der Bundesliga jubeln.

Westphals Gegenüber auf Seiten der Heitec Volleys wird Tomáš Halanda sein. Der slowakische Außenangreifer hat bereits in ganz Europa Volleyball-Erfahrung gesammelt. Die Saison 2013/14 führte den 26-Jährigen bereits in den Osten der Bundesliga, als er für Chemie Volley Mitteldeutschland aus Spergau antrat.

Trotz der beiden Niederlagen sieht Halanda die Fortschritte, die das Team macht. „Im ersten Saisonspiel gegen Friedrichshafen waren wir nicht so gut. Sie haben uns ordentlich eingeheizt und wir konnten noch nicht wirklich reagieren. Dagegen waren wir zu Hause gegen die United Volleys Frankfurt schon besser. Da haben wir gezeigt, dass wir uns auch gegen gute Teams behaupten können, wenn auch noch nicht mit der erforderlichen Konstanz.“ Halanda fordert, dass sein Team sich weiter verbessere und dafür hart arbeite. Die Heitec Volleys müssen die Erfahrungen der ersten beiden Spiele gewinnbringend nutzen. „Wir wissen, dass es ein hartes Match wird. Aber wir wollen einen weiteren Schritt nach vorne machen, guten Volleyball spielen und um jeden Ball kämpfen.“ Der Slowake weiß, wie wichtig die ersten Punkte für sein Team sind. Er verspricht: „Natürlich ist ein Sieg die beste Option für uns und dafür werden wir mit jeder Faser kämpfen.“

Nichts anderes erwartet Rolf Werner, Manager der Heitec Volleys: „Die Netzhoppers sind für ihre Heimstärke bekannt. Trotzdem ist es ein Gegner, mit dem wir uns auf Augenhöhe messen sollten. Ich erwarte eine sehr kämpferische Einstellung unseres Teams, wir können dort was reißen.“

Die passende Formel hat Trainer Donat parat: „Wir müssen viel Druck im Aufschlag machen und mehr Qualität in der Annahme bringen. So lässt sich das Spiel gewinnen.“ Jetzt liegt es an den Heitec Volleys, das auch umzusetzen. (Pm)

Rückblick

  1. Wie geht es weiter mit dem Volleyball in Eltmann?
  2. Weiteres Jahr Bundesliga für Eltmann schwer vorstellbar
  3. Eltmanns Block hat zu viele Löcher
  4. Eltmanns Bauzeichner hat einen Plan
  5. Eltmann kommt doch noch zurück
  6. Wie Eltmann den Frust bekämpfen will
  7. Eltmann gibt sich früh geschlagen
  8. Die Tabelle ist Eltmanns Trainer noch egal
  9. Eltmann geht daheim gegen Herrsching die Puste aus
  10. Hamzagic' Ausfall tat Eltmann doppelt weh
  11. Für wen Eltmann ein Vorbild ist
  12. Eltmann macht zu viele einfache Fehler
  13. Eltmann kämpft gegen den Auswärtsfluch
  14. Kein zweites Wunder in Eltmann
  15. Eltmann setzt auf seine Heimbilanz
  16. Warum Eltmanns Volleyball um seine Zukunft bangt
  17. Eltmann bleibt in der ersten Liga
  18. Eltmann schreibt Geschichte
  19. Eltmanns Heitec Volleys leben noch
  20. In Eltmann treffen zwei Welten aufeinander
  21. In den entscheidenden Momenten geht Eltmann die Luft aus
  22. Eltmann braucht die Emotionen
  23. Mircea Peta verlässt die Heitec Volleys
  24. Heitec Volleys: Rolf Werner tritt ins zweite Glied zurück
  25. Warum Eltmann weiter schmettern darf
  26. Wie es bei den Heitec Volleys weitergeht
  27. Der Insolvenzverwalter hat das Sagen
  28. Eltmann lässt die Insolvenz in Bamberg
  29. Eltmann trotzt der Insolvenz
  30. Heitec Volleys: Insolvenzantrag wird am Montag gestellt
  31. Kommentar zu Eltmanns Insolvenz: Krachend gescheitert
  32. Insolvenzantrag: War's das schon für die Heitec Volleys?
  33. Training mit Profis: Heitec Volleys zu Gast im Sportunterricht
  34. Eltmann scheut das Risiko
  35. Warum Eltmann ein Mentalitätsmonster braucht
  36. Eltmann lässt sich den Schneid abkaufen
  37. Der Extra-Kick für Luuc Van der Ent
  38. Eltmann erkämpft sich eine Menge Sympathien
  39. Im Risiko liegt Eltmanns Chance
  40. Eltmann zeigt eine Reaktion
  41. Eltmann unterliegt auch in Herrsching
  42. Für Eltmann heißt es beißen und kämpfen
  43. Heitec Volleys: Kritik von Wolfgang Heyder
  44. Eltmann scheitert an der Aufschlaglinie
  45. Japanisches Duell um den ersten Ball
  46. Eltmanns Kampf wird nicht belohnt
  47. Kommentar: Das Experiment ist gescheitert
  48. Ein neuer Libero für die Heitec Volleys
  49. Eltmanns Volleyballer holen japanischen Libero
  50. Eltmann schrammt nur knapp an der Sensation vorbei

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Eltmann
  • Heitec Volleys Eltmann
  • Mirko Culic
  • VfB Friedrichshafen
  • Volleyballspieler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!