SCHIEßEN

Auch eine Wespe konnte Ender nicht stoppen

Ein Wespenstich, eine defekte Waffer – für Wiltrud Ender anscheinend nur kleine Probleme. Die Unterthereserin kam bei der Deutschen M;eisterschaft dennoch auf Platz zehn.
Weder ein Wespenstich, noch eine anfangs defekte Luftpistole hinderten die Unterthereserin Wiltrud Ender am Start bei den Deutschen Meisterschaften in München. Lohn war Platz zehn. Foto: Foto: Rudi Ender
Einen Wettbewerb unter kuriosen Umständen hat Wiltrud Ender vom Schützenverein Hubertus Untertheres hinter sich gebracht. Bei den Deutschen Meisterschaften in der Disziplin Luftpistole Damen IV wurde sie zunächst von einer Wespe gestochen, bevor ein Defekt an ihrer Waffe ihren Start hinauszögerte. Dennoch ließ sich die Pistolenschützin nicht beirren, Platz zehn unter 25 Konkurrentinnen bezeugt ihre guten Nerven. Gut vorbereitet betrat die Unterthereserin Ender eine Stunde vor dem Start die Olympiaschießanlage, und wurde gleich von einem Wespenstich „schmerzhaft“ begrüßt. Anstelle einer Salbe ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen