Fußball

Warum es in Sand kaum mehr besser wird

Die aktuelle Situation beim FC Sand ist nicht neu: Schon wieder stehen die Korbmacher im Tabellenkeller. Und Besserung ist derzeit nicht in Sicht.
Dieter Schlereth (rechts) sind in Sachen Aufgebot derzeit quasi die Hände gebunden. Den Sander Trainer plagen große Verletzungssorgen. Auch Sohn Danny (links) fällt wohl noch einige Zeit aus. Foto: Ralf Naumann
Platz 16 - und damit die erneute Relegation. Für den FC Sand scheint sich auch in dieser Saison das zu wiederholen, was es bereits in den letzten beiden Jahren gab: Ein Zittern bis weit nach Saisonschluss. Die sechs gespielten Partien seit dem Auftaktmatch am 12. Juli gegen den TSV Großbardorf (1:3) zeigten dabei auf, was den Sandern fehlt. Und das ist eine ganze Menge. Keine leichte Aufgabe für das Trainerteam um Dieter Schlereth und die Verantwortlichen im Seestadion. Dabei war die Partie gegen die Grabfeld-Gallier noch die beste Vorstellung, die der FC Sand in der zugegeben noch jungen Saison ablieferte, ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen