Bamberg

Eltmann scheitert an der Aufschlaglinie

Die Heitec Volleys unterliegen Rottenburg  klar mit 0:3. Für Trainer Marco Donat war die Niederlage reine Kopfsache.
Merten Krüger serviert kurz auf Mathäus Jurkovics, der Österreicher versenkt den Ball im Rottenburger Feld. 
Foto: Daniel Löb | Merten Krüger serviert kurz auf Mathäus Jurkovics, der Österreicher versenkt den Ball im Rottenburger Feld. 

Volleyball, 1. Bundesliga
Heitec Volleys Eltmann -
TV Rottenburg 0:3 (22:25, 23:25, 18:25)

Das hatte sich Eltmann anders vorgestellt. Im Duell mit Schlusslicht Rottenburg setzte es ein glattes 0:3. Ausschlaggebend waren wohl die 19 Aufschlagfehler der Heitec Volleys, die damit nun selbst am Tabellenende stehen.

"So dürfen wir uns nicht präsentieren, das war eine Katastrophe", zeigte sich Eltmanns Trainer Marco Donat mehr als enttäuscht und kündigte an, bis zum Wochenende "intensive Gespräche mit den Spielern " zu führen.

Der Block stand nicht gut im ersten Satz, zu oft sah Rottenburgs Johannes Mönnich nur einen Eltmanner gegen sich. Vier Punkte Rückstand machte Luuc Van der Ent mit einer Aufschlagserie aber schnell wieder wett, Shunsuke Watanabe holte phantastisch einen harten Angriffsball, Irfan Hamzagic brachte Eltmann wieder nach vorne. In der Crunchtime aber scheiterte Eltmanns Hauptangreifer am Block: 20:22. Mircea Peta setzte seinen Aufschlag ins Netz, Hamzagic verzog, der erste Satz ging an die Gäste.

Leichte Punkte für Rottenburg

Drei Aufschlagfehler zu Beginn des zweiten Satzes und eine Netzberührung sorgten für einen 4:8-Rückstand und einen ungehaltenen Marco Donat. Der Rückstand wuchs an, doch Eltmann kämpfte, hatte in einigen Situationen aber auch wirklich Pech. Zwar hielt der bärenstarke Tomas Halanda die Heitec Volleys im Spiel, doch an der Aufschlaglinie ging das von Eltmann gewählte Risiko schief, neun Aufschlagfehler schenkten Rottenburg ohne eigenes Zutun Punkte. Zwei starke Blocks von Van der Ent und Carlos Antony brachten Eltmann zwar wieder auf 20:22 heran, der Satz ging dennoch mit 25:23 an die Gäste.

Durchgang drei verlief nicht viel besser, die Aufschlagquote blieb sehr fehlerhaft. Mitte des Satzes lag Eltmann 11:16  und dann gar 12:19 hinten. Eltmann fand kein Mittel, um eine Serie zu starten, die man so dringend gebraucht hätte. Bei 16:22 versammelte Donat seine Spieler erneut um sich, doch auch das brachte kein Glück. Ein Netzroller bescherte Rottenburg den 23. Punkt, ein weiterer Aufschlagfehler den Matchball. Und den servierte Tim Grozer knallhart zum 3:0-Gäste-Sieg.

Eltmann: Watanabe (Libero), Peta, Krüger, Van Der Ent, Antony, Hamzagic, Halanda, Jurkovics, Sagstetter, Peemüller, Prokokczuk
Rottenburg: Kawaguchi (Libero), Jarvis, Mönnich, Weir, Dervisaj, Grozer, Gion, Penning, Schief, Hopt.
Schiedsrichter: Tobias Kilger (Erding), Stefan Knebel (Fürth). Zuschauer: 800 (in Bamberg). MVP Gold: Leon Dervisaj (Rottenburg). MVP Silber: Irfan Hamzagic (Eltmann).

Themen & Autoren
Bamberg
Matthias Lewin
Debakel
Enttäuschung
Gefahren
Gold
Heitec Volleys Eltmann
Niederlagen und Schlappen
Silber
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!