Hofheim

Warum das Aufatmen der "Haßbergreiter" weithin zu hören war

Nach zwei Jahren Pause fand endlich wieder der 'Haßbergritt' statt. Rund 200 Mountainbikerinnen und Mountainbiker machten sich am Sonntag in Hofheim auf den Weg.
Foto: Martin Schweiger | Nach zwei Jahren Pause fand endlich wieder der "Haßbergritt" statt. Rund 200 Mountainbikerinnen und Mountainbiker machten sich am Sonntag in Hofheim auf den Weg.

Das Aufatmen der Radsportbegeisterten war am Samstag fast schon hörbar: Nach zwei Jahren Pause konnten die Mountainbiker sich wieder in den Haßbergen messen. Rund 200 Fahrerinnen und Fahrer drängten sich auf dem Hofheimer Marktplatz, bevor der Startschuss ertönte und der Pulk hinter einem "Safety-Car" die Hofheimer Innenstadt passierte, um nach dem Goßmannsdorfer Tor freigelassen zu werden.Das Rennen war wieder in drei Kategorien aufgeteilt: 48 Kilometer und 1100 Höhenmeter waren im Haßbergritt zu bewältigen. Der Haßbergsprint führte über 36 Kilometer bei 768 Höhenmetern.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!