Hürden-Olympiasiegerin McNeal bleibt gesperrt

Dopingverstoß       -  Hürdensprint-Olympiasiegerin Brianna McNeal, ehemals Rollins, ist mit ihrem Einspruch vor dem Sportgerichtshof gescheitert und bleibt für fünf Jahre gesperrt.
Foto: Dmitri Lovetsky/AP/dpa | Hürdensprint-Olympiasiegerin Brianna McNeal, ehemals Rollins, ist mit ihrem Einspruch vor dem Sportgerichtshof gescheitert und bleibt für fünf Jahre gesperrt.

Wegen Manipulation einer Dopingprobe war die 29-Jährige von der unabhängigen Integritätskommission (AIU) des Leichtathletik-Weltverbandes World Athletics gesperrt worden. Damit fehlt McNeal bei den Olympischen Spiele in Tokio, ob sie ihre Karriere fortsetzt ist angesichts der langen Sperre offen. McNeals Sperre gilt rückwirkend vom 15. August 2020 an. McNeal, die 2016 in Rio de Janeiro Olympiasiegerin über 100 Meter Hürden wurde, war wegen der Verfälschung von Resultaten im Management-Prozess einer Dopingkontrolle gesperrt worden.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!