„Beschissen”: Speerwerferin Hussong sucht Trost beim Vater

Christin Hussong       -  Verpasste in Tokio den Endkampf: Speerwerferin Christin Hussong.
Foto: Matthias Schrader/AP/dpa | Verpasste in Tokio den Endkampf: Speerwerferin Christin Hussong.

Mit einer blau-weißen Kühlbox in der Hand verließ die abgestürzte Medaillenhoffnung Christin Hussong schnell den Ort ihrer bitteren Enttäuschung. Die Weltranglistenzweite im Speerwerfen schaffte es bei den Olympischen Spielen in Tokio nicht mal in den Endkampf des Finales. Statt mit glänzendem Schmuck um den Hals zu posieren, musste sich die 27-Jährige mit einem dürftigen neunten Platz begnügen. „Schlechtester Wettkampf des Jahres” „Ich hab's technisch überhaupt nicht auf die Reihe bekommen, das war der schlechteste Wettkampf des Jahres.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung