Impfdurchbrüche in Magdeburg und Flensburg

Füchse Berlin - SC Magdeburg       -  Sechs Spieler des SC Magdeburg haben sich mit dem Coronavirus infiziert.
Foto: Andreas Gora/dpa/Archivbild | Sechs Spieler des SC Magdeburg haben sich mit dem Coronavirus infiziert.

Die Corona-Pandemie hat auch die Handball-Bundesliga wieder fest im Griff. Am Wochenende mussten zwei Partien in der HBL abgesagt werden, weil es sowohl beim SC Magdeburg als auch bei der SG Flensburg-Handewitt Impfdurchbrüche gegeben hat. Sechs Fälle beim Tabellenführer aus Sachsen-Anhalt sowie deren fünf beim Champions-League-Club aus Schleswig-Holstein sorgten dafür, dass die Spiele des SCM gegen den TuS N-Lübbecke sowie der SG bei der TSV Hannover-Burgdorf kurzfristig gestrichen wurden. Bohmann: „Gesundheit steht über allem” Liga-Geschäftsführer Frank Bohmann verteidigte die Absagen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!