IOC-Mitglied Pound: „Vieles sind symbolische Gesten”

Putin und Infantino       -  Nah dran am Pokal: Wladimir Putin (vorne) und FIFA-Boss Gianni Infantino bei der Fußball-WM 2018 in Russland.
Foto: Cao Can/xinhua/dpa | Nah dran am Pokal: Wladimir Putin (vorne) und FIFA-Boss Gianni Infantino bei der Fußball-WM 2018 in Russland.

IOC-Mitglied Richard Pound sieht in den Kontakten von IOC-Präsident Thomas Bach und FIFA-Chef Gianni Infantino zu Russlands Präsident Wladimir Putin nichts Falsches. Beide hatten unter anderem 2018 mit Putin ein Spiel der Fußball-WM in Moskau angesehen. Auch bei den Olympischen Spielen 2014 und danach zeigte sich Bach an Putins Seite, der kurz nach den Sotschi-Spielen auf der Krim einmarschierte und am 24. Februar dieses Jahres kurz nach den Winterspielen in Peking den Angriffskrieg auf die Ukraine startete. „Vieles von diesen Dingen sind symbolische Gesten. Infantino und Thomas haben keine Divisionen ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!