Tokio

Japans Olympia-Chefin für häufigere Coronatests bei Athleten

Olympia-Chefin       -  Japans neue Olympia-Chefin Seiko Hashimoto hat sich für häufigere Coronatests bei Athleten während der geplanten Sommerspiele ausgesprochen.
Foto: Rodrigo Reyes Marin/ZUMA Wire/dpa | Japans neue Olympia-Chefin Seiko Hashimoto hat sich für häufigere Coronatests bei Athleten während der geplanten Sommerspiele ausgesprochen.

Es werde in Anbetracht neuer Virus-Varianten sowie dem häufigen körperlichen Kontakt bei einigen Sportarten wahrscheinlich mehr Tests als geplant für Athleten geben, sagte die Präsidentin des Organisationskommitees der Nachrichtenagentur Kyodo und anderen japanischen Medien.

Anfängliche Richtlinien sahen bislang vor, dass die Olympioniken mindestens alle vier Tage auf das Coronavirus getestet werden sollen. Aus Sicht der Athleten sei es ihrer Meinung nach besser, dass Test-Regeln von Anfang an strikt gehandhabt würden, statt die Bestimmungen mitten im Verlauf der Spiele zu ändern, wurde Hashimoto zitiert. „Wir müssen darüber nachdenken”, die Test-Häufigkeit zu erhöhen. Der Präsident des Internationalen Olympischen Kommitees, Thomas Bach, habe bei einer kürzlichen Video-Schalte mit den Olympia-Organisatoren stringentere Test-Protokolle eingefordert.

Die Maßnahmen gegen das Coronavirus seien der „Schlüssel für den Erfolg” der Tokio-Spiele, hatte Bach gesagt. Er versicherte den japanischen Gastgebern, dass viele Sportler bereits mit einer Corona-Impfung zu den Sommerspielen in Tokio anreisen werden. Die Sommerspiele waren wegen der Corona-Krise um ein Jahr verlegt worden.

© dpa-infocom, dpa:210309-99-746197/2

Themen & Autoren / Autorinnen
dpa
Covid-19-Pandemie
Sportler
Sportler bei der Olympiade
Thomas Bach
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!