Japans Olympia-Sponsor Toyota geht auf Distanz

Olympia-Sponsor       -  Toyota ist eines von rund 60 japanischen Unternehmen, die über drei Milliarden Dollar für die Sponsorenrechte hingeblättert hatten.
Foto: Kimimasa Mayama/EPA/dpa | Toyota ist eines von rund 60 japanischen Unternehmen, die über drei Milliarden Dollar für die Sponsorenrechte hingeblättert hatten.

Auch würden Toyota-Chef Akio Toyoda und andere Vertreter nicht an der Eröffnungszeremonie am 23. Juli teilnehmen. Es würden Spiele werden, bei denen vieles auf Unverständnis stoße, hieß es zur Begründung. Dass einer der wichtigsten Sponsoren der Spiele auf Distanz geht, ist eine bittere Nachricht für die Organisatoren. Toyota ist eines von rund 60 japanischen Unternehmen, die für die Spiele eine gigantische Rekordsumme von zusammen mehr als drei Milliarden Dollar für die Sponsorenrechte hingeblättert hatten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!