Jean Todt verteidigt späte Formel-1-Absage von Australien

Jean Todt       -  Weltverbandschef Jean Todt verteidigt die späte Absage des Grand Prix von Australien.
Foto: Fabian Sommer/dpa Fabian Sommer/dpa | Weltverbandschef Jean Todt verteidigt die späte Absage des Grand Prix von Australien.

Der 74 Jahre alte Präsident des Internationalen Automobilverbandes sieht keine Fehler von Beteiligten im Vorgehen Mitte März. „Es ist das Einfachste, Leute in dieser Zeit zu beschuldigen”, sagte Todt in einem Beitrag des Online-Portals „Motorsport-Total.com”: „Ich finde es unfair, das zu kritisieren, was in Australien passiert ist.” Erst nachdem sich ein Corona-Verdachtsfall bei einem Mitglied des McLaren-Teams bestätigt und dieses daraufhin seine Teilnahme am Großen Preis von Australien abgesagt hatte, erfolgte die komplette Absage. „Ich denke, dass es die richtige ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung