„Ein Traum geplatzt”: Bitteres Ende für Weltmeister Kaul

Pechvogel       -  Niklas Kaul musste das Stadion im Rollstuhl verlassen.
Foto: Jan Woitas/dpa | Niklas Kaul musste das Stadion im Rollstuhl verlassen.

Der olympische Medaillentraum von Niklas Kaul endete im Rollstuhl und mit Tränen der Enttäuschung. Eine schmerzhafte Fußverletzung hat die Medaillenjagd des Zehnkampf-Weltmeisters in Tokio brutal gestoppt. Der 23 Jahre alte Mainzer trat am Mittwoch zwar noch zum 400-Meter-Lauf an, doch der Körper streikte. In der zweiten Kurve bremste Kaul ab, sank zu Boden und schlug entsetzt die Hände vor das schmerzverzerrte Gesicht.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung