Frankfurt/Main

Keller: EM-Halbfinale bleibt Ziel - Löw motiviert

DFB-Präsident Keller       -  Fritz Keller, Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), hat einen eigenen Rücktritt ausgeschlossen.
Foto: Arne Dedert/dpa | Fritz Keller, Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), hat einen eigenen Rücktritt ausgeschlossen.

Auch ein früheres Ausscheiden würde dabei aus seiner Sicht nicht automatisch das Ende von Joachim Löw als Bundestrainer bedeuten. „Natürlich muss man am Ende des Turniers schauen, was herausgekommen ist”, sagte der 63 Jahre alte Chef des Deutschen Fußball-Bunds der „Welt am Sonntag”. „Aber Joachim Löw hat einen Vertrag bis zur WM 2022, den wir erfüllen wollen - und den auch er erfüllen will.”

Er sei davon überzeugt, dass man mit Löw „eine begeisternde und hochinteressante EM” abliefern werde. Es müsse versucht werden, das Optimale zu erreichen. „Das bleibt das Halbfinale”, betonte Keller. „Ich weiß, dass es ein sehr, sehr hohes Ziel ist. Aber ich glaube, als größter Sportfachverband der Welt müssen wir mit hohen Zielen arbeiten, alles andere ist nicht angebracht.” Das deutsche Team trifft in den drei Vorrundenspielen in München auf Weltmeister Frankreich, Europameister Portugal und Ungarn.

Nach dem 0:6 gegen Spanien im November war Löw stark in die öffentliche Kritik geraten. Der Bundestrainer hatte sich anschließend über Indiskretionen bis hinauf in die DFB-Spitze beklagt. Er habe sich mehrmals mit Löw telefonisch ausgesprochen, berichtete Keller. „Ich habe die Verantwortung hier und muss auch kritisch sein, vor allem nach innen und zu führenden Mitarbeitern. Ich werde immer Fragen stellen, die den Fußball im Jetzt und im Morgen betreffen. Das ist meine Verpflichtung.”

Aus diesem Grund gehöre es zu seinem Verantwortungsbereich, mit Löw „zu sprechen, wie es um seine Bereitschaft und Motivation steht, das ist doch legitim und normal. Er hat durch seine Reaktion gezeigt, dass er motiviert ist, zu liefern.”

Keller schloss mit Blick auf die Differenzen mit Generalsekretär Friedrich Curtius einen eigenen Rücktritt aus.c„Ich kann nur für mich sprechen: Ich trete nicht zurück”, sagte Keller und betonte: „Ich bin kein Mensch, der aufgibt.”

Keller und Curtius hatten sich im Januar nach wochenlangen Streitigkeiten darauf verständigt, den Verband weiterhin gemeinsam zu führen. „Ich habe bestimmte Werte und Erwartungen: Vertrauen, offene Worte, Fleiß, Kompetenz, Transparenz. Auf dieser Basis kann ich mit jedem arbeiten. Man muss im Job keine Freundschaft pflegen, aber Ziele haben, an denen man täglich mit Herzblut arbeitet”, betonte Keller. Es habe schon Menschen gegeben, die sich geändert haben, so der DFB-Boss: „Meine Türen sind immer offen.”

Für Kontroversen sorgte zuletzt der Wikipedia-Eintrag von Generalsekretär Friedrich Curtius. Dabei war bekannt geworden, dass der DFB einen Dienstleister mit einer Überarbeitung bzw. Erweiterung des Eintrags beauftragt hatte. „Erstaunt Sie das, wenn ich auch ein Problem damit habe? Auch dieser Vorgang wird untersucht”, sagte Keller dazu.

© dpa-infocom, dpa:210220-99-526559/4

Themen & Autoren
dpa
Bundestrainer
DFB-Bosse
Deutscher Fußball-Bund
Europameister
Friedrich Curtius
Fritz Keller
Fußballnationalmannschaften
Joachim Löw
UEFA
Weltmeister
Weltmeisterschaften
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!