FUSSBALL: BAYERNLIGA

Abtswind darf schon feiern

Mittendrin statt nur dabei: Abtswinds Trainer Mario Schindler befand sich nach Spielschluss im Zentrum der Feierlichkeiten. Foto: Andreas Stöckinger

Spätestens mit dem Abpfiff nach 93 Spielminuten setzte bei Spielern wie auch Verantwortlichen und Fans des TSV Abtswind sichtlich Freude und Erleichterung ein. Der 2:0 (1:0)-Erfolg gegen die SpVgg Jahn Forchheim und die anderen Ergebnisse der Liga sorgten dafür, dass der Aufsteiger zwei Spieltage vor Schluss den Haken unter das Thema Klassenverbleib machen darf. „Glückwunsch an alle. Endlich ist es geschafft. Jetzt können wir behaupten, dass wir Bayernliga können“, sagte Trainer Mario Schindler.

Ob das auch Jahn Forchheim in einigen Wochen feststellen darf, bleibt ungewiss. Die Mannschaft von Trainer Christian Springer, der einst als Profi über 300 Spiele für den 1. FC Köln und den FC St. Pauli absolvierte, gratulierte fair den Abtswindern. Sein Klub muss nun gar mit dem direkten Abstieg rechnen. „Wir haben gesagt, dass wir uns auf die Relegation konzentrieren“, sagte Springer. „Nächste Woche haben wir ein Endspiel gegen Neumarkt.“

Die Forchheimer hatten zuvor die neuerliche Heimstärke der Abtswinder zu spüren bekommen: Nach der Winterpause hat der Aufsteiger vier seiner fünf Partien auf eigenem Terrain gewonnen. Im Winter habe sich die Mannschaft manches in Sachen Fitness erarbeitet, sagte Spielmacher Adrian Dußler. Von Beginn an setzte der TSV die Forchheimer gleich mit hohem läuferischen Aufwand unter Druck.

Die wirkten überrascht und in der Defensive teils überfordert, ihre Wackler wurden aber vorerst nur einmal bestraft. Jürgen Endres erzielte die zu dieser Zeit längst fällige Führung (36.), nachdem ihn Christopher Lehmann mit einem Rückpass von der Grundlinie schön bedient hatte. Aus acht Metern zielte er vorbei an Forchheims Besten an diesem Tag, Torwart Christian Bergmann, in die Maschen.

Der als zentraler Angreifer aufgebotene Endres hatte da bereits zwei Riesenchancen ausgelassen, als ihn Dußler jeweils freigespielt hatte. Erst scheiterte er an Bergmann, der Nachschuss wurde mit vereinten Kräften von Forchheims Abwehr geklärt (8.). Den folgenden Eckball köpfte Abtswinds Mathias Brunsch in Richtung Tor, doch Torwart Bergmann tauchte blitzschnell ab (9.). Kurz darauf kam Endres aus zwölf Metern nahezu frei zum Schuss, der Ball ging um Zentimeter vorbei.

Mit den häufig die Position wechselnden Abtswindern kam die Gäste-Defensive nicht zurecht. „Ihr müsst euch mal ein bisschen wehren“, rief Jahn-Keeper Bergmann nach 30 Minuten seinen Mitspielern zu. Die besaßen eine erstklassige Chance, als Drazen Misic beim Konter von Tom Jäckel geschickt wurde. TSV-Torwart Florian Warschecha grätschte den Ball im letzten Moment weg, als ihn Misic umspielen wollte (38.).

Zuvor hatte Warschecha bei Philipp Nagengasts Schuss nach einem Eckball geklärt (26.). Ansonsten machte Abtswind klar das Spiel, allein der Ertrag stimmte nicht. Jahn-Trainer Springer schob die Defizite später auf die hohe Belastung seiner Elf, die zuletzt fünf Spiele in zwei Wochen machte. „Einige sind am Anschlag, und auf der Bank habe ich nicht viele Möglichkeiten.“

In der zweiten Hälfte wurde Forchheim munterer. Bei Jäckels Freistoß aer zeigte sich Warschecha auf dem Posten (53.). Später gewann der Torwart das Duell gegen Jäckel im Eins-gegen-Eins, als er dessen Schuss mit dem Fuß so abwehrte, dass der Ball aus kurzer Distanz gegen den Innenpfosten prallte (72.). Da führte Abtswind bereits 2:0. Shawn Hilgert hatte eine Kombination über Endres und Dußler im Nachschuss abgeschlossen. Er bewies mit links Übersicht, schob den Ball an einigen Gegnern samt Torhüter vorbei ins Netz.

In der Schlussphase hätte Forchheim einen Elfmeter bekommen können, nachdem Brunsch gegen Jäckel das Bein ausgefahren hatte (81.). „Den kann man schon geben“, gab Brunsch zu. „Wir können megafroh sein“, sagte Adrian Dußler. „Wir haben eine sehr gute Rückrunde gespielt. Heute ist Feiern angesagt.“ Forchheims Trainer Christian Springer würde auch nächste Runde gerne wieder in Abtswind antreten, wie er beim Abschied bekannte.

Die Statistik des Spiels

TSV Abtswind – SpVgg Jahn Forchheim 2:0 (1:0)

Abtswind: Warschecha – Brunsch, Wirsching, Lenhart – Graf (84. Jonas Wirth), Wolf, Hillenbrand, Lehmann, Dußler (71. Hartlehnert), Hilgert – Endres (89. Lukas Wirth).

Forchheim: Bergmann – Gumbrecht, Städter, Mai, Güngör – Noppenberger (71. Petschner), Karsak (75. Jerundow), Müller (85. Tscherner), Misic, Nagengast – Jäckel.

Schiedsrichter: Stübing (Gelnhausen).

Zuschauer: 100.

Gelbe Karten: Endres, Lenhart, Hillenbrand; Güngör, Jäckel, Jerundow, Noppenberger.

Gelb-Rote Karte: Misic (Forchheim, 70., Meckern).

Tore: 1:0 Daniel Endres (36.), 2:0 Shawn Hilgert (67.).

Rückblick

  1. Als Claudiu Bozesan noch ein König des Fußballs war
  2. Der TSV Abtswind jubelt nach Mitternacht
  3. Claudiu Bozesan wird Chefcoach in Abtswind
  4. Der TSV Abtswind verpatzt den Jahresabschluss
  5. TSV Abtswind sehnt sich nach der Winterpause
  6. Engl trifft Abtswind mitten ins Herz
  7. Abtswind vor letztem Heimspiel des Jahres
  8. Götzelmann feiert Premierensieg mit Abtswind
  9. Der TSV Abtswind und der Fall Neunsinger
  10. TSV Abtswind wirft nächsten Trainer raus
  11. TSV Abtswind wieder im Abwind
  12. Abtswinder Abstiegskampf gegen Ansbach
  13. Brüder-Duell abseits des Rasens
  14. Abtswinds neuer Trainer wütet
  15. Neunsinger erwartet mit Abtswind ein Puzzlespiel
  16. TSV Abtswind: Neunsingers gelungene Premiere
  17. Trainerwechsel in Abtswind: Jetzt spricht Manager Christoph Mix
  18. TSV Abtswind entlässt Trainer Schindler
  19. Abtswind kann etwas aufatmen
  20. Der TSV Abtswind wirbt weiter um Geduld
  21. Für Abtswinds Trainer wird es langsam eng
  22. Schindler sieht gute Stimmung in Abtswind
  23. Der TSV Abtswind verfällt in Torschlusspanik
  24. Worauf Schindler in Abtswind bauen will
  25. Abtswind will in Karlburg die Pleitenserie beenden
  26. Abtswind schlittert in die Krise
  27. Abtswind empfängt Titelfavorit Seligenporten
  28. Dritte Abtswinder Pleite in Serie
  29. Anfangseuphorie ist verflogen
  30. Der TSV Abtswind wird kalt erwischt
  31. Trainer Schindler ruft Abtswind zur Ordnung
  32. TSV Abtswind verliert, und der Trainer sieht Rot
  33. Abtswinds Neuer darf erstmals mitspielen
  34. Der TSV Abtswind tritt auf der Stelle
  35. Schindler sieht weiten Weg für TSV Abtswind
  36. Der TSV Abtswind verliert erstmals auswärts
  37. Wie der TSV Abtswind das Monster zähmte
  38. Dem TSV Abtswind drohen mehrere Ausfälle
  39. Abtswind sieht sich mitten im Lernprozess
  40. Der TSV Abtswind vergisst das Toreschießen
  41. Kalte Dusche für den TSV Abtswind
  42. Abtswind rettet seinen Vorsprung ins Ziel
  43. TSV Abtswind bereit für nächsten Schritt
  44. Abtswind setzt sein Elfmeter-Trauma fort
  45. Abtswinder Kader wächst
  46. Überraschung unter Abtswinds Neuen
  47. Größerer Aufwand bringt Abtswind den Erfolg
  48. Abtswind siegt dank mehr Energie
  49. Ein Quartett verlässt den TSV Abtswind
  50. Abtswind überwindet seine Auswärtsschwäche

Schlagworte

  • Abtswind
  • Andreas Stöckinger
  • 1.FC Köln
  • Adrian Dußler
  • Bayernliga Nord
  • Christian Springer
  • FC Sankt Pauli
  • SpVgg Jahn Forchheim
  • TSV Abtswind
  • Tom Jäckel
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!