FUSSBALL: KREISLIGA

Schwarzach fordert auch seinen Trainer heraus

Raumgreifend verschafft sich der Schwarzacher Rene Braun Platz gegen den Eibelstadter Dominik Streit. Foto: Alexander Rausch

SC Schwarzach – FC Eibelstadt 3:0 (0:0). Die Schwarzacher Erfolgswelle ebbt nicht ab. Auch gegen Eibelstadt verbuchte der Sportclub zum Rückrundenauftakt am Sonntag drei weitere Zähler auf dem Punktekonto. Während die Konkurrenz (bis auf Buchbrunn/Mainstockheim) immer wieder Federn lässt, setzt sich die Mannschaft von Trainer Thomas Redelberger offenbar schnurstracks Richtung Bezirksliga in Bewegung. Doch das Wort „Aufstieg“ lässt sich der Coach noch nicht entlocken, zumal er noch so einiges an Entwicklungspotenzial sieht.

Fotoserie

SC Schwarzach - FC Eibelstadt

zur Fotoansicht

Deutlich verstärkt hatten sich die Schwarzacher zu Saisonbeginn und merklich an Qualität zugelegt. Simon Friedrich war im Unterpleichfelder Dress mit Thomas Redelberger, der im Februar das Amt von Frank Wett-engel übernommen hatte, bis in die Landesliga aufgestiegen, und er war in dieser Klasse Leistungsträger bei den Blau-Weißen gewesen. Leopold Brachat spielte vorige Saison in der U19-Bayernliga bei Schweinfurt 05. Die Braun-Brüder gehörten in Nordheim/Sommerach zum Stammpersonal. Der ehemalige Abtswinder Sven Gibfried wurde nach Saisonbeginn verpflichtet. Kurzum: Am Sportclub führte im Aufstiegsrennen kein Weg vorbei – vor allem, weil der Großteil der Mannschaft schon einmal den Sprung in die Bezirksliga geschafft hatte.

Doch die Verantwortlichen gaben die Favoritenrolle stets gerne weiter. Diese Bürde wollten sie der Mannschaft nicht auferlegen, und der Start bestätigte sie. Nur holprig kamen Redelbergers Schützlinge, gebeutelt zudem von diversen Ausfällen, in die neue Spielzeit. Nach drei Siegen zum Auftakt gab es gegen Bezirksliga-Absteiger Marktbreit-Martinsheim und Buchbrunn/Mainstockheim schon zeitig zwei ärgerliche Niederlagen. „Damals war das Spielglück noch nicht auf unserer Seite“, sagt Redelberger heute. Auch gegen Bayern Kitzingen hätte beim 3:3 gut und gerne ein Erfolg herausspringen können. Doch unter dem Strich hatten die Schwarzacher gegen drei Topteams nicht gewonnen. Auch gegen Heidingsfeld reichte es nur zum Unentschieden.

Das war allerdings schon in einer Phase, in der sie sich längst gefunden hatten. Zehnmal in Folge blieben die Schwarzacher zuletzt ungeschlagen, was Redelberger vor allem auf die sehr gute Trainingsarbeit seiner Jungs zurückführt. „Wir haben an Laufwegen und Spielsystem gefeilt, und wir haben auch an unserem Torabschluss intensiv gearbeitet und sehr viel Zeit investiert“, so der ehrgeizige Coach, dessen Elf die ersten Früchte erntete. Gegen Dettelbach gelangen ihr acht Treffer, gegen Estenfeld sieben. Auch in chancenarmen Duellen wie gegen Maidbronn zeigen sich die Schwarzacher deutlich kaltschnäuziger und abgeklärter.

Leidvoll musste das am Sonntagnachmittag auch der FC Eibelstadt erfahren. Die Elf von Malte Schulze-Happe war keineswegs das schlechtere Team, und sie war vermeintlich in Führung gegangen. Doch der gute Schiedsrichter HolgerGeis nahm den Treffer nach Rücksprache mit Konstantin Sokolowski, derden Schützen Michael Merker bedient hatte, zurück. Sokolowski hatte auch nach dem Seitenwechsel das 1:0 auf dem Fuß, doch Torwart Rene Schnur hielt und war wenig später Garant für den Führungstreffer Leopold Brachats. Es war das erste Tor für den 19-Jährigen bei den Herren. Die Partie entschieden zwei Einwechselspieler. Fabian Rabenstein bediente zweimal Patrick Weber, der doppelt traf.

„Wir haben nahezu den gesamten Kader beisammen, es fallen auch schwierige Entscheidungen, wer spielt. Doch die Jungs akzeptieren es und bringen dann von der Bank ihre Leistung“, sagt Redelberger, dem bewusst war, dass die Partie auch hätte anders ausgehen können. Deshalb sei der Sieg schon glücklich gewesen. Doch ob schmeichelhaft oder nicht: Die Schwarzacher feierten den fünften Sieg in Folge und bleiben damit ein heißer Kandidat für den Aufstieg, selbst wenn der ehrgeizige Redelberger noch nichts von diesem wissen will.

Schwarzach: Schnur – Friedrich, Müsch, Sillig, Gutsche, Brachat, Keilholz, Scheidler, Braun, Schäfer, Pauly; eingewechselt: Kahl (88.), Rabenstein (43.), Weber (61.).

Eibelstadt: Geißendörfer – Schenk, Bareither, Köhne, Zierold, Hauptmann, Woller M., Merker M., Lindner, Streit, Sokolowski; eingewechselt: Bauer (87.), Gärtner (82.).

Schiedsrichter: Holger Geis (Unterpleichfeld). Zuschauer: 100. Tore: 1:0 Leopold Brachat (67.), 2:0 Patrick Weber (87.), 3:0 Patrick Weber (90.).

Schlagworte

  • Schwarzach
  • Alexander Rausch
  • Bezirksligen
  • Heidingsfeld
  • Landesligen
  • Simon Friedrich
  • Thomas Redelberger
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!