Mountainbike

„Es heißt doch Eisbär“

Minus 16 Grad zeigte das Thermometer am Sonntagmorgen, doch gut 330 Mountainbiker ließen sich nicht abschrecken: Eingehüllt in Schals und teilweise mit Sturmhauben vermummt trotzten sie der eisigen Kälte und beteiligten sich mit ihren sportlichen Drahteseln an der vierten Auflage der „Ride - der Eisbär“ ...
Kurz nach dem Startschuss: Teilweise vermummt machen sich um 9 Uhr die ersten gut 250 Mountainbiker auf den Weg. Foto: FOTO Janosch Priebe
Ist der Mensch ein rationales Wesen? Eine Frage, die die Philosophen seit tausenden von Jahren erhitzt, wird auch am Sonntagmorgen auf dem Marktplatz aufgeworfen, wo die Mountainbiker auf den Startschuss warten. Sport bei solchen Temperaturen – das kann doch nicht gesund sein, möchte man intuitiv meinen. Doch gut 250 Menschen teilweise angereist aus dem weiteren Umland, scheint's nicht zu interessieren. Warum auch? Die Veranstaltung heißt ja „Ride - der Eisbär“ und nicht „Ein Sommermärchen“. Die Stimmung ist gut auf dem Marktplatz, das Veranstaltertandem Manfred Freitag und Dieter Göpfert ist in ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen