FUSSBALL: BAYERNLIGA FRAUEN

Frickenhausen anfangs zu fehlerhaft

Mit ihrem Anschlusstreffer leitete Katharina Other Frickenhausens Aufholjagd ein.
Mit ihrem Anschlusstreffer leitete Katharina Other Frickenhausens Aufholjagd ein. Foto: Alexander Rausch

Der TSV Frickenhausen ist zum Debüt seiner zweiten Bayernligasaison mit einem 2:2 (1:2) vom Aufsteiger FC Pegnitz zurückgekehrt. Dass es im Landkreis Bayreuth nicht mehr geworden ist, lag für TSV-Trainer Gernot Haubenthal am verhängnisvollen Start seiner Schützlinge. „Wir wollten ja gewinnen“, sagte er, „haben aber durch grobe Abwehrschnitzer dem Gegner zwei Tore geschenkt.“

Aufsteiger Pegnitz fand nach nervösen fünfzehn Minuten immer besser ins Spiel und besaß gegen munter mitspielende Frickenhäuserinnen so manche gute Gelegenheit dank flink vorgetragener Konterangriffe. So hob Christina Heim den Ball über die weit aus ihrem Tor geeilte Torhüterin Julia Kohl, jedoch an die Latte. Den Nachschuss brachte die mitgelaufene Jana Looshorn nicht im Netz unter (29.). Drei Minuten später leitete ein fataler Abspielfehler des TSV die Pegnitzer Führung ein: Christina Hein traf aus 22 Metern.

Das Tor beflügelte den Neuling, bei dem Cornelia Hühn kurz darauf nur knapp scheiterte (31.). Besser machte es Jana Looshorn, die einen weiteren Fehler des TSV mit dem 2:0 bestrafte (40.). Frickenhausen ließ sich davon nicht beeindrucken. Katharina Other schaffte unmittelbar vor der Halbzeit den 1:2-Anschluss gegen die zu weit aufgerückte FC-Defensive. „Das Tor war längst fällig für uns“, sagte Haubenthal. Bereits zuvor hatte Nadine Großpietsch im Pegnitzer Tor einen Freistoß Tabea Rauschenbergers noch abgewehrt.

Nach der Pause bot sich Jana Looshorn in der Folge eines langen Passes über die gegnerische Abwehr die gute Chance zum 3:1 für die Gastgeberinnen, ihr Schuss verfehlte jedoch das Tor knapp (50.). Frickenhausen setzte nach, und vier Minuten später glich Candida Schwarz per Kopfball nach einem Freistoß zum 2:2 aus – überhaupt sorgten die Freistöße oder Eckbälle des TSV im Spiel häufig für viel Gefahr.

Die Gäste, denen Angreiferin Sandra Abersfelder sowie Torhüterin Dominique Göpfert fehlten, stellten anschließend die aktivere Mannschaft, die das Spiel mehr und mehr kontrollierte. Zum Siegtor reichte es dennoch nicht mehr. „Im Grunde hätten wir gewinnen müssen, aber wenn wir zwei solche Tore zulassen, brauchen wir uns nicht zu wundern“, erklärte Trainer Haubenthal, der neben Kohl in Lysanne Väth und Zozan Özdemir zwei weitere Novizinnen von Beginn an aufgestellt hatte. Am kommenden Wochenende wartet zu Hause gegen den ETSV Würzburg II schon das einzige Unterfrankenduell der Bayernligasaison.

Das Spiel in der Statistik

FC Pegnitz – TSV Frickenhausen 2:2 (2:1)

Pegnitz: Nadine Großpietsch; Maren Lindner (68. Sarah Rauchheld), Deborah Bauer, Jana Looshorn, Karina Gebhard, Cornelia Hühn, Christina Heim, Madeleine Stiefler, Jessica Greiner, Ellen Kirchner (46. Sofia Cieslik), Michaela Sebald.

Frickenhausen: Julia Kohl; Sabine Müller, Katrin Hauck, Lysanne Väth (82. Karen Ettinger), Pauline Großer, Candida Schwarz, Tabea Rauschenberger, Katharina Other, Romina Kuffner, Anna Thormann (86. Sarah Schmidt), Zozan Özdemir (90. Johanna Roll).

Schiedsrichterin: Theresa Kohl (Weilersbach).

Zuschauer: 75.

Gelbe Karte: Other.

Tore: 1:0 Christina Heim (32., 22-Meter-Schuss), 2:0 Jana Looshorn (40., Schuss ins lange Eck), 2:1 Katharina Other (44., aus kurzer Entfernung), 2:2 Candida Schwarz (54., Kopfball nach einem Freistoß).

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Frickenhausen
  • Andreas Stöckinger
  • TSV Frickenhausen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!