HALLENFUßBALL

Frickenhausen im Kreis der Großen

„Zwölf aus 62“ ist keine neue Variante eines Glücksspiels, sondern war das Motto, nach dem die Fußballvereine aus dem Spielkreis Würzburg die Hallenrunde 2016/17 gespielt haben. Am Wochenende fanden die letzten zwei der sechs Vorturniere in Randersacker und Ochsenfurt statt.

Sieht man einmal davon ab, dass nicht alle Vereine aus unterschiedlichen Gründen ihre stärkste Mannschaft aufgeboten haben, gibt es eine Mannschaft, deren Qualifikation für die Kreisendrunde einer Sensation gleichkommt. B-Klassist TSV Frickenhausen setzte sich in Ochsenfurt durch, verlor keines seiner sechs Spiele und besiegte im Endspiel sogar den in guter Besetzung angetretenen großen Favoriten FC Eibelstadt. Lohn der Leistung ist die Teilnahme am Kreisfinale, das am Samstag, 14. Januar, in Karlstadt stattfindet.

Kreisvorsitzender und -spielleiter Marco Göbet gab die Auslosung für die Endrunde bekannt.

Gruppenteilung

Gruppe A

FV Karlstadt (Bezirksliga)

SV Veitshöchheim (Kreisliga)

TSV Unterpleichfeld (Landesliga)

TSV Frickenhausen (B-Klasse)

Gruppe B

TSV Erlabrunn (A-Klasse)

TSV Lengfeld (Bezirksliga)

FG Marktbreit-Martinsheim (Bezirksliga)

SG Buchbrunn-Maistockheim (Bezirksliga)

Gruppe C

SV Hoheim (A-Klasse)

TG Höchberg (Landesliga)

TSV Rottendorf (Bezirksliga)

TSV Retzbach (Kreisliga)

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Kitzingen
  • Wilhelm Roos
  • FV Karlstadt
  • SV Veitshöchheim
  • TG Höchberg
  • TSV 1874 Erlabrunn
  • TSV Frickenhausen
  • TSV Rottendorf
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!