FUSSBALL: BAYERNLIGA NORD FRAUEN

Frickenhausen wacker auf Kunstrasen

Simone Barthel und die Frickenhäuserinnen streckten sich in der Vorrunde zuweilen vergeblich nach den eigenen Ansprüchen.
Simone Barthel und die Frickenhäuserinnen streckten sich in der Vorrunde zuweilen vergeblich nach den eigenen Ansprüchen. Foto: Hans Will

Mit einem 1:1 bei der Reserve des FC Wacker München haben sich Frickenhausens Fußballerinnen in die mehr als viermonatige Winterpause verabschiedet. Das von Trainer Gernot Haubenthal ausgegebene Minimalziel Platz acht ist damit erreicht.

In München wäre zwar wie so oft mehr möglich gewesen. Doch auswärts tat sich der TSV wieder einmal schwer. Zumal sich die Umstände nicht nur wegen des Kunstrasenspielfelds alles andere als einfach darstellten. Bereits früh um sieben Uhr war der Frickenhäuser Tross gestartet. Vor dem Spiel mussten sich die Gäste auf einer holprigen Rasenfläche aufwärmen, da der Kunstrasen noch wegen einer Partie der Juniorinnen belegt war.

So blieb Frickenhausen keine Zeit, sich intensiv mit dem ungewohnten Untergrund vertraut zu machen. Nur wenige Minuten waren vorbei, da erwischte Anne Roll die Gäste kalt, als die den Ball nicht aus der Gefahrenzone brachten. Rolls Schuss aus etwa vierzehn Metern zappelte zum 1:0 für Wacker im Netz (5.). „Ein Geschenk! Wir waren selbst Schuld, weil wir den Ball nicht richtig abwehrten“, stellte Haubenthal fest.

Sein Team brauchte einige Zeit, um sich auf die sehr junge, flinke Münchner Elf einzustellen. „Man merkte, dass sie aus den Juniorinnen eingespielt waren und besser mit dem Platz zurechtkamen“, sagte der Trainer. Bei einem Eckball für Wacker, in dessen Folge Stefanie Pfeuffer den Ball an den Pfosten setzte, hatte der TSV etwas Glück.

Nach gut einer halben Stunde wurden Frickenhausens Aktionen in der Offensive zwingender. Tabea Rauchenberger setzte erste Akzente mit einem Schuss (34.) und einem Freistoß (36.). Kurz darauf gelang der Ausgleich. Sophia Dietze hatte auf Sandra Abersfelder durchgesteckt. Die war frei durch und hob den Ball über die Wacker-Torhüterin Kathrin Waldher ins Tor (37.). Damit gewannen die Aktionen des TSV an Konturen.

Die Gastgeberinnen bekamen im zweiten Durchgang nicht mehr den Raum im Mittelfeld, aber vor ihren Außenspielerinnen musste man stets auf der Hut sein. Das Spiel verlief zunächst schleppend mit nur wenigen gefährlichen Szenen. Auf dem Kunstrasen wirkte sich das teils ungenaue Passspiel Frickenhausens negativ aus. Mit der Zeit ergaben sich dann wieder Chancen auf beiden Seiten.

Der TSV nahm bei zwei, drei Situationen das Glück in Anspruch. Einmal war Torhüterin Julia Kohl bei einer Eins-gegen-Eins-Situation zur Stelle und wehrte den Ball ab (76.). Die größeren Gelegenheiten besaß Frickenhausen. Nach Flanke Sandra Abersfelders geriet Romina Kuffners Kopfball aus bester Position zu ungenau, da sie etwas in Rückenlage geriet. Anna Thormann und Sandra Abersfelder hätten das Spiel ebenso zu Gunsten des TSV entscheiden können.

„Zum Schluss waren beide Seiten froh, dass es 1:1 ausging“, sagte Haubenthal. Sein Resümee der Hinrunde fiel nicht ganz unbeschwert aus, den ein oder anderen Zähler mehr hatte er eingeplant. „Schade, aber man kann es nicht erzwingen.“ Gut vier Monate Winterpause stehen nun für das Team an, die es mit zunächst einer Trainingseinheit pro Woche überbrücken will. Dazu sind einige Hallenturniere vorgesehen.

Das Spiel in der Statistik

FFC Wacker München II – TSV Frickenhausen 1:1 (1:1)

Wacker München: Kathrin Waldherr; Katharina Lamm, Julia Hampl (54. Laura Schmidt), Franziska Lamm, Marie Leber (59. Lisa Ellbrunner), Rosalie Baus, Stefanie Pfeuffer, Michaela Brandl (59. Julia John), Julia Stieglmeier, Anne Roll, Leonie Lehner.

Frickenhausen: Julia Kohl; Sabine Müller, Candida Schwarz, Johanna Roll (67. Simone Barthel), Katharina Other (59. Zozan Özdemir), Tabea Rauschenberger, Sophia Dietze, Anna-Amanda Thormann, Sandra Abersfelder, Sarah Schmidt, Romina Kuffner.

Schiedsrichterin: Sarah Hofmann (Rott/Lech).

Zuschauer: 50.

Tore: 1:0 Anne Roll (5.), 1:1 Sandra Abersfelder (37.).

Bayernliga Frauen
 
FFC Wacker München II – TSV Frickenhausen 1:1  
 
1. (1.) SpVgg Greuther Fürth 11 10 0 1 30 : 9 30  
2. (2.) 1. FFC Hof 10 7 1 2 24 : 10 22  
3. (3.) FC Forstern 10 7 0 3 25 : 12 21  
4. (4.) SV Thenried 11 6 3 2 21 : 12 21  
5. (5.) FC Stern München 10 5 2 3 17 : 15 17  
6. (6.) FC Pegnitz 10 4 2 4 19 : 19 14  
7. (7.) FC Moosburg 11 4 1 6 12 : 18 13  
8. (8.) TSV Frickenhausen 10 3 3 4 17 : 21 12  
9. (9.) SV Saaldorf 10 3 1 6 23 : 26 10  
10. (10.) SpVgg Eicha 11 1 3 7 19 : 30 6  
11. (12.) FFC Wacker München II 11 1 3 7 9 : 23 6  
12. (11.) ETSV Würzburg II 11 1 3 7 7 : 28 6  
 

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Frickenhausen
  • Andreas Stöckinger
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!